Sonderbauformen für Gehandicapte?

Gitarrenanfänger bitte hier starten!
Atticous
Beiträge: 14
Registriert: So 14. Feb 2021, 21:03
Postleitzahl: 41747
Wohnort: Viersen

Sonderbauformen für Gehandicapte?

Beitragvon Atticous » So 25. Apr 2021, 18:52

In meinem ersten Beitrag hier hatte ich bereits gesagt, daß ich nach einer HWS-OP mit Implantat sowie einer schon länger zurückliegenden OP mit Überbein und Karpaltunnelsyndrom so einige Schwierigkeiten habe. Auch heute noch taucht das Problem auf, daß mir der rechte Arm einschläft, wenn er längere Zeit oben auf dem Korpus aufliegt.
Eine niedrigere Bauform/schmalere Zarge käme mir entgegen, dürfte aber das Volumen hörbar beeinträchtigen.

Habe jetzt nicht vor, mir eine andere Gitarre zuzulegen, aber trotzdem einmal die Frage:
gibt es Gitarren, deren Querschnitt trapezförmig ist, also bei der die obere Zarge schmaler ist als die untere?

Benutzeravatar
Schrat
Beiträge: 1445
Registriert: Di 19. Jul 2011, 20:05
Postleitzahl: 22359
Wohnort: Hamburg-Bergstedt

Re: Sonderbauformen für Gehandicapte?

Beitragvon Schrat » So 25. Apr 2021, 19:10

ja gibt es ..es sind die single O( O) und double O(OO) Modelle kleine Bauarten.....schau mal bein großen T ;)
Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln :)

Benutzeravatar
Schrat
Beiträge: 1445
Registriert: Di 19. Jul 2011, 20:05
Postleitzahl: 22359
Wohnort: Hamburg-Bergstedt

Re: Sonderbauformen für Gehandicapte?

Beitragvon Schrat » So 25. Apr 2021, 19:11

obwohl die Zargen sind alle recht einheitlich...
es gibt aber Gitarren mit schmalen Zargen....die sogenannten Halbresonanzgitarren
Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln :)

Benutzeravatar
GuitarBoy
Beiträge: 1713
Registriert: Mo 22. Jul 2013, 21:52
Postleitzahl: 53119
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Sonderbauformen für Gehandicapte?

Beitragvon GuitarBoy » So 25. Apr 2021, 19:57

Es gibt von Fender sehr dünne Western Gitarren die sehr gut klingen, allerdings sind die recht teuer.
https://www.thomann.de/de/fender_acoust ... r_id=19923

Ganz günstig ist die, aber die klingt nur über einen Amp gut.Zu Hause geht es auch ohne aber die ist bei weitem nicht so laut wie eine mit breitem Korpus.
https://www.thomann.de/de/harley_benton ... r_id=19923
Gruß aus Bonn
Dirk

Hier gibt es Dormagen fürs Wohnzimmer

https://www.youtube.com/watch?v=u2Wp9M4 ... F50lLiM-my :shock:

Sing like no one ist listening, dance like no one is watching.

Benutzeravatar
Isbjørn
Beiträge: 302
Registriert: So 11. Okt 2015, 18:22
Postleitzahl: 00000

Re: Sonderbauformen für Gehandicapte?

Beitragvon Isbjørn » So 25. Apr 2021, 20:53

Falls am Einschlafen des Arms die doch "scharfe" Kante von Zarge zu Decke Ursache sein sollte, könnte eine nachträglich variabel anzubringende Armauflage vielleicht Linderung oder gar Abhilfe schaffen. Wie u. a. zum Beispiel https://www.abel-armauflage.com/
....Üben hilft .... 8-)

Atticous
Beiträge: 14
Registriert: So 14. Feb 2021, 21:03
Postleitzahl: 41747
Wohnort: Viersen

Re: Sonderbauformen für Gehandicapte?

Beitragvon Atticous » So 25. Apr 2021, 21:08

Ich möchte nicht mißverstanden werden:
ich möchte keine andere Gitarre kaufen.
Es war lediglich eine Frage aus Interesse, ob es so etwas gibt, also eine Gitarre mit unterschiedlich hohen Zargen oben und unten.
Also auch keine Halbresonanzgitarre, die umlaufen ebenso gleich hoch ist.
Der Korpus wäre also, von oben nach unten betrachtet im Schnitt keilförmig.

Aber die Armauflage ist eine interessante Lösung!

Benutzeravatar
Reinhold
Beiträge: 3345
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Sonderbauformen für Gehandicapte?

Beitragvon Reinhold » So 25. Apr 2021, 22:02

ich hatte mal eine gesehen, die hatte oben rechts die Zarge, wo der Arm aufliegt - schräg abgeflacht.
Leider weiß ich nicht mehr die Marke, war auf einer Messe, wo ich diese gesehen habe.
Viele Grüße
Reinhold

YouTube:
Kindergartenlieder mit Gitarre
Guitar-TV
Ukulele-TV

Atticous
Beiträge: 14
Registriert: So 14. Feb 2021, 21:03
Postleitzahl: 41747
Wohnort: Viersen

Re: Sonderbauformen für Gehandicapte?

Beitragvon Atticous » So 25. Apr 2021, 22:09

Du meinst sicherlich die "Bevel-Armauflage" von Stoll / stollguitars.de.
Bin ich vorhin drüber "gestolpert" und fand ich eine innovative Lösung. :)

Benutzeravatar
Isbjørn
Beiträge: 302
Registriert: So 11. Okt 2015, 18:22
Postleitzahl: 00000

Re: Sonderbauformen für Gehandicapte?

Beitragvon Isbjørn » So 25. Apr 2021, 22:37

Eine Alternative zu den an der Gitarre angebrachten Armauflagen gäbe es ggf. auch von
LUVA https://schneidermusik.de/shop1/product ... gKvkvD_BwE
Da ist im Armstrumpf halbseitig eine Plastikeinlage quasi in einer Tasche eingenäht.
Mir war der Arm damit allerdings zu kippelig und ich hab die Platte dann rausgenommen.
Durch die jetzt doppelte Stofflage schneidet die Kante Zarge/Decke schon weniger ein.
....Üben hilft .... 8-)

Atticous
Beiträge: 14
Registriert: So 14. Feb 2021, 21:03
Postleitzahl: 41747
Wohnort: Viersen

Re: Sonderbauformen für Gehandicapte?

Beitragvon Atticous » So 25. Apr 2021, 23:38

Falls am Einschlafen des Arms die doch "scharfe" Kante von Zarge zu Decke Ursache sein sollte, könnte eine nachträglich variabel anzubringende Armauflage vielleicht Linderung oder gar Abhilfe schaffen. Wie u. a. zum Beispiel https://www.abel-armauflage.com/
Hatte ich auch schon entdeckt. Sollte ich damit aber nicht zurechtkommen, war das eine recht teure Investition.


Zurück zu „Anfängerfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste