Was übe ich?

Hier könnt ihr eure eigenen Gitarrenvideos zur Diskussion stellen...
LoBo
Beiträge: 210
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:27
Postleitzahl: 24159

Re: Was übe ich?

Beitragvon LoBo » Di 5. Mär 2024, 12:26

Nee nee das Forum wird ja imemr ruhiger hier hab ich das Gefühl.
Ich hab auch zwei zu ruhige Monate hinter mir. Die Psyche haut mir öfte rmal ins Genick. Aber ich bin froh das ich die Gitarre nie ganz weg gelegt hab. Aber ich brauchte mal irgendwie etwas anderes um mich dami tzu beschäftigen. Das kl. F gelingt mir ganz gut. Der Wechsel könnte imme rnoch flüssiger sein. Das volle BArree F gelingt mir unter viel Aufwand immerhin auf der E Gitarre. Wenn ich da den Status erstmal beibehalte reich tmir das vorrübergehend.
Das andere was ich nun mache ist das Fingerpicking Buch. Bin da noch bei den Vorbereitungsübungen. Hänge da schon rin wenig fest. Die Zuordnung der Finger fällt mir sehr schwer. Bei Leersaiten klar da geht es. Aber wenn ich überlegen muss wo ich greife und was meine Zupffinge rmachen da geht alles durcheinander :D Die Wechselschlag Übung geht schon recht gut von der Hand aber die letzte Übung bei welche rman 2 Saiten gleichzeit zupft das ist schwer. Aber wird schon. Jeden Tag ein wenig ransetzen und dann wird es auhc von Tag zu Tag leichter.
Ich übe wieder seit November 2022

Benutzeravatar
Kraich
Beiträge: 976
Registriert: Do 16. Apr 2015, 20:44
Postleitzahl: 77960

Re: Was übe ich?

Beitragvon Kraich » Do 7. Mär 2024, 20:35

Viel Spaß beim Fingerpicking. Das Fingerpicking Buch habe ich auch, es macht Spaß daraus zu spielen.
Das Zusammenspiel der linken und rechten Hand wird schon noch kommen. Da musst du dir halt Zeit lassen,
dann wird es schon. :-)

Viel Freude beim Spielen.

Joachim

LoBo
Beiträge: 210
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:27
Postleitzahl: 24159

Re: Was übe ich?

Beitragvon LoBo » Do 7. Mär 2024, 21:10

Ja ich merk das eben schon. 3 Tage dabei und jeden Tag geht es etwas besser von der Hand.
Ich übe wieder seit November 2022

Benutzeravatar
HerrBert
Beiträge: 1560
Registriert: Sa 7. Apr 2018, 15:46
Postleitzahl: 58762
Wohnort: Altena

Re: Was übe ich?

Beitragvon HerrBert » Fr 8. Mär 2024, 09:58

Immer langsam weiter üben. Irgendwann übernimmt die Automatik im Kopf die Griffe und auch die Arbeit der Schlaghand. Da hilft die Zeit und das üben. Das wird schon. 👍🏻👍🏻
Lg Herbert
Grüße aus dem Sauerland

Benutzeravatar
karioll
Beiträge: 2195
Registriert: Do 22. Dez 2011, 02:35
Postleitzahl: 13187
Wohnort: Berlin

Re: Was übe ich?

Beitragvon karioll » Fr 8. Mär 2024, 10:08

Ich wiederhole Songs aus meinen Anfangstagen.
Ich übe seit Jahren zu wenig und habe deshalb zu wenig Erfolgserlebnisse.
Aber mit den Songs, die ich schon mal konnte, macht das neu lernen Spaß, denn da ist nicht alles vergessen.

Ich hab mir ein Hausaufgabenheft angelegt, das hilft.
Da stehen die Songs, die ich bis zur nächsten Gitarren Stunde lernen will, oder auch die Anschlagmuster, die ich lernen will usw.

Ich hab immer noch meinen Lehrer, das ist für mich sehr gut.
Mit Üben kann man der Natur ein Schnippchen schlagen.

Benutzeravatar
Hawky
Beiträge: 6344
Registriert: Fr 4. Dez 2009, 22:01
Postleitzahl: 13629
Wohnort: Berlin Spandau
Kontaktdaten:

Re: Was übe ich?

Beitragvon Hawky » Sa 9. Mär 2024, 04:35

@ Karioll,

hmmm übst zu wenig? Ich hatte bei dir ehr das Gefühl, dass du recht strukturiert und nach Plan vor gehst. In wie weit bringt dich dein Lehrer weiter? Ich frage deshalb, die Lehrer die ich bemüht hatte, haben mich leider nie " abgeholt" .
Sie wollten ihr Programm durchziehen und gut ist.
Deshalb hatte ich dann die Lust auf Lehrer verloren.
Ich habe aber heute auch nicht mehr den Druck etwas können zu müssen. Was ich mache ist, vor Dormagen intensiviere ich das Spielen, damit meine Fingerkuppen sich an die Stahlsaiten gewöhnen und nicht nach dem 4. Song aufgeben. :lol:

LG Uwe : ;)

Benutzeravatar
karioll
Beiträge: 2195
Registriert: Do 22. Dez 2011, 02:35
Postleitzahl: 13187
Wohnort: Berlin

Re: Was übe ich?

Beitragvon karioll » Sa 9. Mär 2024, 12:43

Nein, bei mir wirkt sich das Dogma "erst die Arbeit, dann das Vergnügen" dauerhaft sehr übel aus.
Ich lass mich von allen möglichen Dingen von der Gitarre abhalten.

Was Lehrer betrifft, so habe ich in den Jahren auch verschiedene probiert, die aber so gelehrt haben, wie du beschreibst. Das waren exzellente Musiker, aber keine Lehrer.

Ich bin zu meinem ersten Lehrer zurück gekehrt, der mich da abholt, wo ich bin. Der ist exellenter Lehrer und Exelkenter Musiker gleichzeitig. Jetzt ist zum Beispiel dran, die ersten Songs zu wiederholen und coole Rhythmen zu üben. Zur Zeit spiele ich viel akustisch. Da habe ich Spaß dran und habe auch das Gefühl, das zu schaffen und habe Erfolgserlebnisse.

Wenn du willst, kann ich dir meine aktuellen Songs beispielhaft nennen, oder den Link zu den Google Bewertungen schicken. Will aber natürlich nicht in deinen Lernstil eingreifen, also nur wenn du diese Infos auch willst
Mit Üben kann man der Natur ein Schnippchen schlagen.

LoBo
Beiträge: 210
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:27
Postleitzahl: 24159

Re: Was übe ich?

Beitragvon LoBo » Mo 18. Mär 2024, 16:07

Interessantes Gespräch
Ich hab einen Online Gitarrenlehrer leide rzu lang nicht mehr gebucht sfz. Der geht den Unterricht ganz anders an. Ich hatte die Erwartung das ich von ihm Übungen bekomme um besser an der Gitarre zu werden. Er aber fragt welche Musik willst du können? Was wäre ein Song den du lernen willst? Und anhand des Songs oder der Musik (kommt natürlich auch auf den Fortschritt des Schülers an) finden sich dann die Probleme die behoben werden müssen. Nach dem Motto warum soll ich Jazz lehren wenn der Schüler Punk spielen will?
Find ich einen guten Ansatz. Deshalb bin ich bei dem auch gern. Bei Fortschrittlicheren sieht das natürlich etwas explizieter aus.

Ich freu mich aktuell das ich immerhin die ersten 4 Übungen aus dem Buch in einem ordentlichen Tempo hinbekomme. Dann komme ich auch bei Susannah schneller weiter denk ich :D
Ich übe wieder seit November 2022

Benutzeravatar
HerrBert
Beiträge: 1560
Registriert: Sa 7. Apr 2018, 15:46
Postleitzahl: 58762
Wohnort: Altena

Re: Was übe ich?

Beitragvon HerrBert » Di 19. Mär 2024, 11:01

Ich finde auch wichtig das der Lehrer auf den Schüler eingeht und das mit ihm macht was der gerne möchte. Sonst macht der Unterricht bestimmt keinen Spaß und das ist ja wichtig.
Lg Herbert 👍🏻
Grüße aus dem Sauerland

Benutzeravatar
karioll
Beiträge: 2195
Registriert: Do 22. Dez 2011, 02:35
Postleitzahl: 13187
Wohnort: Berlin

Re: Was übe ich?

Beitragvon karioll » Fr 22. Mär 2024, 18:55

Ich übe gerade, den Anschlag von "Lady in Black" und "I Still Miss Someone" (Johnny Cash) schnell genug zu schaffen, und die Bassnote in jedem Takt 2x sauber zu treffen. Ist in beiden Songs der gleiche Anschlag. Bin jetzt bei 90 % Geschwindigkeit.

Ansonsten lerne ich meine früheren (Anfänger-) Songs auswendig. Beispiel Stones "Dead Flowers", Blowing In The Wind, Heart Of Gold, Als ich fortging, Everybody Hurts, Weil du nicht da bist (Element of Crime), Hey Joe in der Hendrix Version und andere
Alle akustisch. Viel Wiederholung, bei allen muss ich úben und es macht super Spaß, weil ich nicht ganz bei 0 anfange und vorwärts komme.

Ich übe dadurch öfter, auch mal 10 min zwischendurch. Wie in meinen Anfangsjahren.
Die alte Begeisterung holt mich wie ein Echo ein.
Mit Üben kann man der Natur ein Schnippchen schlagen.

Benutzeravatar
Hawky
Beiträge: 6344
Registriert: Fr 4. Dez 2009, 22:01
Postleitzahl: 13629
Wohnort: Berlin Spandau
Kontaktdaten:

Re: Was übe ich?

Beitragvon Hawky » Fr 22. Mär 2024, 22:24

Moin Karioll,

das hört sich richtig gut an. Es freut mich zu lesen mit wieviel Schwung du dabei bist.

Ich persönlich übe jetzt nicht direkt einen Song, ich nehme die Gitarre in die Hand wann immer es sich einrichten lässt. Dann nehme ich meine persönlich gesammelten oder selbst kreierten Songs und spiele 10-20 davon, also bis die Fingerkuppen kein sauberes niederdrücken der Saiten mehr zulassen.

LG Hawky ;)

Benutzeravatar
karioll
Beiträge: 2195
Registriert: Do 22. Dez 2011, 02:35
Postleitzahl: 13187
Wohnort: Berlin

Re: Was übe ich?

Beitragvon karioll » Sa 23. Mär 2024, 00:00

Hört sich auch richtig gut an, Uwe.
Hört sich nach Dormagen an :)

Ich halte manchmal die Fingerspitzen beider Hände an die Wangen und wenn die linken Fingerspitzen warm sind, bzw. deutlich wärmer als die rechten, dann denk ich, toll das kommt vom Spielen. Und freu mich über die Hornhaut.
Ein bisschen seltsam vielleicht, aber so isses.

Sitze auch grad beim Üben, heute Wish You Were Here. Und außerdem dieses Anschlagmuster, muss noch auf 100 % kommen.
Mit Üben kann man der Natur ein Schnippchen schlagen.

Gitarrenmichl
Beiträge: 379
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:12

Re: Was übe ich?

Beitragvon Gitarrenmichl » Sa 23. Mär 2024, 09:56

Wish you were here?
Ich kann mich noch gut erinnern, als wir beide das Lied zusammen in Dormagen spielten.
War schon nicht so schlecht ...
LG aus dem Ruhrpott
;)

Benutzeravatar
karioll
Beiträge: 2195
Registriert: Do 22. Dez 2011, 02:35
Postleitzahl: 13187
Wohnort: Berlin

Re: Was übe ich?

Beitragvon karioll » So 24. Mär 2024, 04:20

Ja, ich erinnere mich auch, hat mir auch großen Spaß gemacht.
Jetzt wird wiederholt, an Feinheiten gefeilt, neu überarbeitet. Vielleicht ein bisschen Solo geübt.

Naja, die Gitarre ist unendlich.
Mit Üben kann man der Natur ein Schnippchen schlagen.


Zurück zu „Stand der Dinge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste