Klassische Gitarre - verschiedene Anschlagtechniken (DE/AT)

Schläge, Zupfmuster und mehr…
Christine58
Beiträge: 111
Registriert: Sa 19. Mai 2012, 23:46
Postleitzahl: 8750
Wohnort: Judenburg
Kontaktdaten:

Klassische Gitarre - verschiedene Anschlagtechniken (DE/AT)

Beitragvon Christine58 » Mo 8. Jul 2019, 00:38

Liebe Gitarrenfreunde

Ich bitte um eure Meinung, bin frustriert und danke schon mal im Vorfeld für eure Unterstützung. Nachdem ich 2011 mit dem Gitarrenspiel begonnen habe und zunächst mit Reinholds Buch begann, bin ich dann auf Klassik umgestiegen. ich hatte einen Musiklehrer von der Musikschule (1 Std im Monat) und war auch an der VHS (Rock Pop Blues) - so tendierte ich eher zum Fingerpicking, das Zupfen mir irgendwie mehr gefällt. Jedoch habe ich mir in DE etwas völlig "Falsches" angeeignet, jetzt wo ich in Österreich bin und eine Musiklehrerin mich darauf aufmerksam machte. Jetzt sollen meine Finger auf einmal anders greifen.
Beispiel: Ich greife mit der rechten Hand die tiefe E-Saite (Daumen) und gleichzeitig soll die hohe E-Saite (Ringfinger) klingen...Österreichischen Musiklehrern gemäß soll der Daumen nach dem Anschlag aber auf der nächsthöheren (A-Saite) liegen/abgelegt werden wie beim Wechselschlag und die hohe E-Saite wird gleichzeitig gezupft. Ich bin auf Grund meines Alters (66) kaum in der Lage mein Gehirn und die Motorik in den Fingern neu zu trainieren, "Fehler" sich offensichtlich manifestiert haben, kriege ich kaum mehr weg. Wieder total vorne anfangen, schwer vorstellbar. Alle meine Stücke von Cees Hartog, Carlo Domeniconi, Ferdinando Carulli kann ich nicht mehr in gewohnter Weise spielen. Manches fiel mir in der Vergangenheit schon schwer, weil ich zu langsam und auch kein Autodidakt bin, aber habe tapfer und fröhlich weiter gemacht und das hat mir gut getan.
Nun die Frage sollte ich mir das antun auf meine alten Tage hin nochmal neu zu lernen und mich dem Diktat der österreichischen Musikschulen zu unterwerfen, ganz von vorne wieder anfangen. Was meint ihr?
Auf alle Fälle werde ich Reinholds Buch hervor holen und dort weiter machen, das macht mir mehr Mut.
Ich grüße euch herzlich und danke für eure Ideen und Ratschläge.
Christine
Zuletzt geändert von Christine58 am Mi 10. Jul 2019, 00:59, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3196
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Klassische Gitarre - verschiedene Anschlagtechniken (DE/AT)

Beitragvon Reinhold » Mo 8. Jul 2019, 07:46

Hallo Christine,
es gibt durchaus verschiedene Meinungen unter Musiklehrern!
Wenn du mit deiner bisherigen gelernten Methode gut klargekommen bist, würde ich auf jeden Fall auch so weitermachen.
Es geht doch darum, dass du mit Spaß weiterspielst!

Vielleicht schaust du dich nach einem anderen Lehrer um, wenn der andere das nicht mitmacht.

Benutzeravatar
GuitarTommy
Beiträge: 1321
Registriert: Mo 6. Nov 2017, 11:07
Postleitzahl: 41515
Wohnort: Grevenbroich
Kontaktdaten:

Re: Klassische Gitarre - verschiedene Anschlagtechniken (DE/AT)

Beitragvon GuitarTommy » Mo 8. Jul 2019, 07:58

Hallo Christine :D

Ich habe nach 2,5 Jahren festgestellt:

Kennst Du 5 Musiklehrer, hast du 6 Meinungen :lol:

Das schlimme ist, mit Erfahrung stellst du fest, daß meist an jeder Meinung etwas dran ist.

Ich persönlich würde mich nicht mehr umstellen, an deiner Stelle.
Es sei denn, Du willst es und Dir würde es leicht fallen.

Ich habe auch einen "Haltungsfehler" in der Greifhand.
Habe es oft versucht zu ändern.......geht nicht mehr.
Mein damaliger Lehrer hat mir auch von der Änderung abgeraten, da mein Spiel sooooo schlecht nicht ist.

Ich würde mit dem Lehrer darüber reden.
Wenn er was taugt, stellt er sich auf DICH ein :D
Lieber Gruß Thomas 8-)

Geld allein macht nicht glücklich,
du musst dir schon Gitarren
davon kaufen !!

Benutzeravatar
Hagen
Beiträge: 472
Registriert: Fr 27. Jul 2018, 09:35
Postleitzahl: 56073
Wohnort: Koblenz

Re: Klassische Gitarre - verschiedene Anschlagtechniken (DE/AT)

Beitragvon Hagen » Mo 8. Jul 2019, 09:06

Guten Morgen Christine,

meine Vorredner haben völlig Recht: wenn Du mit Deiner Technik zurecht kommst und damit für Dich akzeptabel spielst, dann bleib dabei! Wenn Deine Lehrerin das nicht versteht und akzeptiert, dann suche Dir besser eine andere. Es gibt meistens mehrere Varianten und Möglichkeiten zu spielen. Wichtig ist, dass Du Freude daran hast!
Ich habe in Deinem Alter mit der Gitarre begonnen und letztlich eine Zeit lang 3 verschiedene Lehrer gehabt. Davon war nur der letzte bereit, sich auf mich und meine Wünsche und Fähigkeiten einzustellen.
Lass Dich nicht entmutigen, es soll Dir Spaß machen!

Schöne Grüße von
Hagen
Schöne Grüße von Hagen

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 377
Registriert: Do 12. Jul 2012, 12:55
Postleitzahl: 12621
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Klassische Gitarre - verschiedene Anschlagtechniken (DE/AT)

Beitragvon Harald » Mo 8. Jul 2019, 14:38

Hallo Christine,
ich hatte vor langer Zeit mal 3 Jahre klassischen Gitarrenunterricht. Gerade hab ich Deine beschriebene Situation mal durchprobiert: Ich habe auch erhebliche Schwierigkeiten, den Daumen auf der A-Saite liegen zu lassen, während der Ringfinger "frei" zupft. Mein Tipp: Behalte Deine Technik, wenn Du damit klarkommst. Dein Musiklehrer sollte das einfach akzeptieren. Beim Gitarrespiel gibt es kein "richtig" oder "falsch" (mein Gitarrenlehrer wäre damals ausgeflippt, wenn ich wie z.B. Eric Clapton mit dem linken Daumen gegriffen hätte). Hauptsache, du kommst klar und das Ergebnis klingt gut.
Seagull Maritime SWS Westerngitarre
Adolf Meinel Konzertgitarre von 1974


https://soundcloud.com/captain-harry
http://www.youtube.com/channel/UCQ3xH85yqMgUNINKmw2DESQ

Benutzeravatar
Hawky
Beiträge: 5422
Registriert: Fr 4. Dez 2009, 22:01
Postleitzahl: 13629
Wohnort: Berlin Spandau
Kontaktdaten:

Re: Klassische Gitarre - verschiedene Anschlagtechniken (DE/AT)

Beitragvon Hawky » Mo 8. Jul 2019, 16:39

Hallo Christine,

ich hatte den Bericht von dir schon recht früh gelesen, hatte nur keine Zeit zu antworten.

Als ich das gelesen habe, war ich echt empört über deinen Lehrer. Ja, man kann Dinge ausprobieren aber wenn man merkt, dass es nicht geht aus welchen Grund auch immer, dann suche ich als Lehrer nach Alternativen und beharre nicht stur wie ein ESEL
darauf. Ganz wichtig ist die Harmonie zwischen Schüler und Lehrer. Gäbe es Missstimmungen wäre ich raus, dann lieber keinen Lehrer. Deine Entscheidung, nur lass dir das Spielen nicht vermiesen.

Ganz liebe Grüße.... ;)

Benutzeravatar
HerrBert
Beiträge: 860
Registriert: Sa 7. Apr 2018, 15:46
Postleitzahl: 58762
Wohnort: Altena

Re: Klassische Gitarre - verschiedene Anschlagtechniken (DE/AT)

Beitragvon HerrBert » Mo 8. Jul 2019, 16:55

Hallo Christine, wenn du dir einmal was beigebracht hast, würde ich das nicht für einen anderen Lehrer ändern. Schön garnicht, wenn dein Spiel auf diese Art klappt. Ein Lehrer sollte auf seinen Schüler eingehen und diesen nicht total verstören. Ich würde so weiter spielen wie bisher...
Lg Herbert 👍🏼
Grüße aus dem Sauerland

Benutzeravatar
GuitarTommy
Beiträge: 1321
Registriert: Mo 6. Nov 2017, 11:07
Postleitzahl: 41515
Wohnort: Grevenbroich
Kontaktdaten:

Re: Klassische Gitarre - verschiedene Anschlagtechniken (DE/AT)

Beitragvon GuitarTommy » Mo 8. Jul 2019, 16:55

Nochmal ich :D

Was diesen speziellen Fall angeht, sind wir ja alle der gleichen Meinung!!

Allerdings sollte auch dadurch nicht der Eindruck vermittelt werden, daß der Schüler dem Lehrer den Weg zeigt :)
Es gibt nunmal Grundlagen in den Basics, die eingehalten werden sollten. Das beruht ja alles auf langjährigen Erfahrungen. Das hängt natürlich von der Qualität des Lehrers ab.
Ich denke dabei besonders an die mitlesenden Anfänger.

Immer daran denken......der Schüler möchte gerne den einfachen Weg gehen.
Das geht aber nicht immer um etwas zu lernen.

Wie gesagt......hier ist der Fall natürlich anders!!!!
Lieber Gruß Thomas 8-)

Geld allein macht nicht glücklich,
du musst dir schon Gitarren
davon kaufen !!

Christine58
Beiträge: 111
Registriert: Sa 19. Mai 2012, 23:46
Postleitzahl: 8750
Wohnort: Judenburg
Kontaktdaten:

Re: Klassische Gitarre - verschiedene Anschlagtechniken (DE/AT)

Beitragvon Christine58 » Mo 8. Jul 2019, 18:45

Liebe Gitarrenfreunde, lieber Reinhold Thomas Hagen Harald Hawky und Herbert...ein Hallo in die fröhliche Runde. Danke vielmals für eure Zeit und Aufmerksamkeit. Eure Meinung war mir sehr nützlich. In meinem speziellen Fall wird die Aussicht es so zu belassen mit der gewohnten Greiftechnik für mich weniger Stress bedeuten.. Das ist eine wahnsinnige Erleichterung, sonst hätte ich garantiert die Freude am Gitarrenspiel verloren. Ich stelle es mir leichter vor mit der Umstellung wenn ich Kind wäre. Die Frau Gitarrenlehrer hat es eben so gelernt und wendet die Technik auch im Unterricht an, ist nach zu vollziehen. Sie wird Verständnis haben.
Schönen Abend allseits und herzliche Grüße
Christine


Zurück zu „Gitarren-Spieltechniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast