Verfluchtes Barree

Hier könnt ihr eure eigenen Gitarrenvideos zur Diskussion stellen...
Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3199
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Verfluchtes Barree

Beitragvon Reinhold » Do 16. Sep 2010, 09:43

Gründsätzlich sollte man meiner Meinung nach erst meinen Grundworkshop absolvieren, danach an die Barregriffe gehen.
Das spart Frustration.
Wer es früher angehen möchte - auch gut.
Aber dann auch öfter als einmal die Woche eine F...
Optimal sind kleine Übungseinheiten nach meinen Barre-Filmen, - mit meinen Filmen mitspielen.
Eine Übung ca. 1 Min., davon machst du ca. 5 Stück - also 5 Minuten.
Eine zu Beginn deiner "Trainingstunde", eine am Ende oder in der Mitte.
Wer so gezielt übt, kann die Barregriffe eigentlich spätestens nach 2 Wochen.
Ich denke, das Hauptproblem ist, dass es viele mit Gewalt machen wollen, und keinerlei Geduld haben.
@ Mario
übst du noch nach meinen Barre-Filmen?

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1806
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 16:15
Postleitzahl: 51399
Wohnort: Burscheid

Re: Verfluchtes Barree

Beitragvon Peter » Do 16. Sep 2010, 10:14

Würde mal sagen, dass diese Barrégriffe einem im ersten Halbjahr der Lernphase so richtig die Lust an der Gitarre vermiesen können. Das stupide Probieren führt ja schnell zur Frustration und zum Zweifeln an den eigenen Fähigkeiten. ...

Gruß
Horst
Hallo Horst,
Frust taucht nicht zum Gitarre spielen - nicht daß Du dabei noch das Hackbrett zerschlägst ;-)
In Deinem Falle kann ich Dir wirklich nur empfehlen, ganz locker und entspannt mit Reinholds Barré-Spezialtraining mit zuspielen. Dieses Wechselspiel (beim 4. Schlag einmal richtig "zugreifen") macht einiges leichter, bis es zur Routine wird. Glaub' mir, das klappt schon!
Als Linkshänder habe ich immer mal wieder nur "rechtsrum"-Gitarras in die Finger bekommen. Das Einzige, was mich dann immer gerettet hat, waren die Barré-Griffe in allen Lagen - nur eben auf dem Kopf (Hals nach rechts!). Bis ich das fehlerfrei hinbekommen habe, musste ich auch sehr sehr lange üben - zumal ich ja keine eigene Gitarre hatte (über 30 Jahre ganz ohne). Heute versuche ich sehr oft, ganz ohne Barré auszukommen. Das klappt sogar bei "Proud Mary", welches Reinhold in seinem Video ja mit Barré spielt (ist übrigens ein sehr schönes und einfaches Übungsstück hierfür)!

Nur Mut! Wichtig ist, dabei locker zu bleiben und tapfer weiter zu üben, üben, üben....

Stay in tune - oder einfach dranbleiben
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben - aber Du kannst den Tagen mehr Leben geben

Horst1970
Beiträge: 344
Registriert: Di 4. Mai 2010, 10:55
Postleitzahl: 64319

Re: Verfluchtes Barree

Beitragvon Horst1970 » Do 16. Sep 2010, 10:33

@Reinhold und Peter:

Danke noch mal für die Erläuterungen. Werde das sicherlich im Laufe des Herbstes noch mal nachn euren Ratschlägen und Hinweisen angehen. Klar, dass verkrampfte Lernen bringt gar nichts, daher habe ich das Thema Barré ja eigentlich erst mal ausgeklammert, da ich ja nich mit vielen anderen Widrigkeiten beschäftigt bin. Spaß macht das Spielen aber dennoch. Werde mich wie gesagt, in den nächsten Wochen doch noch mal mittels Reinholds Spezialtraining an das Thema heranwagen.

Gruß
Horst
Epiphone Les Paul Special (E-Gitarre)
Harley Benton HB-35 CH Vin­tage (E-Gitarre Halbakustik)

Mario02
Beiträge: 465
Registriert: So 10. Mai 2009, 18:52
Postleitzahl: 38300
Wohnort: Wolfenbüttel
Kontaktdaten:

Re: Verfluchtes Barree

Beitragvon Mario02 » Do 16. Sep 2010, 13:05

@ Reinhold,
ja ich mache deine übungen aus dem Film natürlich auch noch und die klappen ja auch schon ganz gut,was probleme macht sind die wechsel von einem offenen Akkord auf Barree!
spielt Gitarre seit Dezember 2008

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1806
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 16:15
Postleitzahl: 51399
Wohnort: Burscheid

Re: Verfluchtes Barree

Beitragvon Peter » Do 16. Sep 2010, 13:28

@ Reinhold,
ja ich mache deine übungen aus dem Film natürlich auch noch und die klappen ja auch schon ganz gut,was probleme macht sind die wechsel von einem offenen Akkord auf Barree!
Ahaaa! Dann liegt das ja gar nicht mehr an den verflixten Barrées, sondern eher an den Griffwechseln?! Da gilt es natürlich genau so, das "Muskelgedächtnis" zu trainieren, damit jeder Griff aus jedem Anderen heraus gelingt: üben, üben, üben...
Da klappt bei mir auch noch nicht alles bei jedem Tempo :oops:

----------------------------------------------------
Scherz-Frage: ist das nicht ein bischen schnell :?:
Nö - ist doch nur 120er 8-)
Ja - aber 32stel !? :lol:
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben - aber Du kannst den Tagen mehr Leben geben

Benutzeravatar
miratalu
Beiträge: 341
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 17:47
Postleitzahl: 89150
Kontaktdaten:

Re: Verfluchtes Barree

Beitragvon miratalu » Do 16. Sep 2010, 16:29

was probleme macht sind die wechsel von einem offenen Akkord auf Barree!
Hallo Mario,
ich weiß genau was Du meinst.
Mir geht es eben so.
Die normalen, einfachen Akkorde laufen ohne zu denken.
Wenn dann aber ein Barregriff kommt, schaltet sich plötzlich das Gehirn ein und die Finger fangen an sich langsam an die richtigen Stellen zu bewegen.
Dadurch entsteht beim Spielen immer eine Lücke von einigen Sekunden, die da einfach nicht hingehört.
Ich werde mich an all die guten Ratschläge halten, die Du inzwischen bekommen hast und weiter üben, üben, üben…

Viele andere vor uns haben es doch auch geschafft!

Gruß Mira
Bild

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3199
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Verfluchtes Barree

Beitragvon Reinhold » Do 16. Sep 2010, 18:49

Es gibt eine ganz einfache Lösung für euer Problem:
4 Anschlage pro Akkord und l a n g s a m spielen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Akkordfolge nur ein Beispiel:
A - Bm (jeweils 4 langsame Schläge Allroundschlag 1)
oder
D - Bm
oder
G - Bm
oder
A - F#m (jeweils 4 langsame Schläge Allroundschlag 1)
oder
D - F#m
oder
G - F#m

oder eben alle hintereinander oder zusammengewürfelt - immer einen Barregriff und einen offenen Akkord.
Aber: langsam spielen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
So langsam, dass keine künstliche Pause entsteht!

Schnelligkeit kommt von alleine... mit jedem Übungstag wird man etwas schneller...


wenn ihr diese Übungl

Mario02
Beiträge: 465
Registriert: So 10. Mai 2009, 18:52
Postleitzahl: 38300
Wohnort: Wolfenbüttel
Kontaktdaten:

Re: Verfluchtes Barree

Beitragvon Mario02 » Fr 17. Sep 2010, 08:12

Es gibt eine ganz einfache Lösung für euer Problem:
4 Anschlage pro Akkord und l a n g s a m spielen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Akkordfolge nur ein Beispiel:
A - Bm (jeweils 4 langsame Schläge Allroundschlag 1)
oder
D - Bm
oder
G - Bm
Die akkordvolge kommt mir bekannt vor ,schaut euch mal das Lied von Unheilig an "geboren um zu Leben " das ist das Lieb was ich im mom übe mit dem Bm ;)

Hmm ich weiss gar nicht ob ich das jetzt so schreiben durfte wenn nicht entschuldige ich mich jetzt schon dafür bei Reinhold ;)
spielt Gitarre seit Dezember 2008

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3199
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Verfluchtes Barree

Beitragvon Reinhold » Fr 17. Sep 2010, 09:56

Es gibt eine ganz einfache Lösung für euer Problem:
4 Anschlage pro Akkord und l a n g s a m spielen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Akkordfolge nur ein Beispiel:
A - Bm (jeweils 4 langsame Schläge Allroundschlag 1)
oder
D - Bm
oder
G - Bm
Die akkordvolge kommt mir bekannt vor ,schaut euch mal das Lied von Unheilig an "geboren um zu Leben " das ist das Lieb was ich im mom übe mit dem Bm ;)

Hmm ich weiss gar nicht ob ich das jetzt so schreiben durfte wenn nicht entschuldige ich mich jetzt schon dafür bei Reinhold ;)
Du musst dich nicht dafür entschuldigen, aber du tust dir selber keinen Gefallen damit.
Halten wir mal fest: du hast ein Problem mit Barre und möchtest diesen tollen Song spielen.
Um dahin zu kommen, möchtest du möglichst schnell die Barregriffe lernen.
Das lernst du aber nicht damit, indem du ständig dieses Lied versuchst zu spielen, sonst könntest du es ja schon.
Du musst dein Wechselproblem gezielt angehen und gezielt üben.
Dann wirst du innerhalb von zwei Tagen keine Probleme mehr mit Barre haben - so schätz ich zumindest bei deinem jetzigen Stand.
Dazu solltest du einfach nur die Übungen machen, die ich dir vorgeschlagen habe, denn hier ist jeder zweite Akkord ein Barre.
Der Übungseffekt ist weit größer, als wenn du z.B. diese Akkordfolge von musicdevil spielen würdest:

Code: Alles auswählen

die chord progression, ist da immer I - V - VI - IV
also in der tonart E-dur wäre es: E, B, C#m und A
Denn hier ist einfach ein Wechsel verschenkt.
Ob die Akkordfolge sich besser oder schlechter anhört ist egal und Geschmacksache.
Beim Lied hast du auch noch ein Problem: du würdest es nicht so langsam singen können/wollen, wie es für den flüssigen Akkordwechsel nötig ist.

Mario02
Beiträge: 465
Registriert: So 10. Mai 2009, 18:52
Postleitzahl: 38300
Wohnort: Wolfenbüttel
Kontaktdaten:

Re: Verfluchtes Barree

Beitragvon Mario02 » Fr 17. Sep 2010, 09:58

Das ist ja echt der Hammer was man mit vier akkorden alles so anstellen kann :o

Mist man jetzt habe ich wieder voll lust auf üben bekommen ,nur leider habe ich jetzt keine zeit :(
spielt Gitarre seit Dezember 2008

Mario02
Beiträge: 465
Registriert: So 10. Mai 2009, 18:52
Postleitzahl: 38300
Wohnort: Wolfenbüttel
Kontaktdaten:

Re: Verfluchtes Barree

Beitragvon Mario02 » Fr 17. Sep 2010, 10:01

Es gibt eine ganz einfache Lösung für euer Problem:
4 Anschlage pro Akkord und l a n g s a m spielen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Akkordfolge nur ein Beispiel:
A - Bm (jeweils 4 langsame Schläge Allroundschlag 1)
oder
D - Bm
oder
G - Bm
Die akkordvolge kommt mir bekannt vor ,schaut euch mal das Lied von Unheilig an "geboren um zu Leben " das ist das Lieb was ich im mom übe mit dem Bm ;)

Hmm ich weiss gar nicht ob ich das jetzt so schreiben durfte wenn nicht entschuldige ich mich jetzt schon dafür bei Reinhold ;)
Du musst dich nicht dafür entschuldigen, aber du tust dir selber keinen Gefallen damit.
Halten wir mal fest: du hast ein Problem mit Barre und möchtest diesen tollen Song spielen.
Um dahin zu kommen, möchtest du möglichst schnell die Barregriffe lernen.
Das lernst du aber nicht damit, indem du ständig dieses Lied versuchst zu spielen, sonst könntest du es ja schon.
Du musst dein Wechselproblem gezielt angehen und gezielt üben.
Dann wirst du innerhalb von zwei Tagen keine Probleme mehr mit Barre haben - so schätz ich zumindest bei deinem jetzigen Stand.
Dazu solltest du einfach nur die Übungen machen, die ich dir vorgeschlagen habe, denn hier ist jeder zweite Akkord ein Barre.
Der Übungseffekt ist weit größer, als wenn du z.B. diese Akkordfolge von musicdevil spielen würdest:

Code: Alles auswählen

die chord progression, ist da immer I - V - VI - IV
also in der tonart E-dur wäre es: E, B, C#m und A
Denn hier ist einfach ein Wechsel verschenkt.
Ob die Akkordfolge sich besser oder schlechter anhört ist egal und Geschmacksache.
Beim Lied hast du auch noch ein Problem: du würdest es nicht so langsam singen können/wollen, wie es für den flüssigen Akkordwechsel nötig ist.
Ok Reinhold werde deinen Rat befolgen und die Akkorde spielen die du vorgeschlagen hast!
Aber ab und zu werd ich trotzdem Unheilig probieren Ok :lol:
Kann einfach die Finger nicht von diesem song lassen ;)
spielt Gitarre seit Dezember 2008


Zurück zu „Stand der Dinge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste