Töne auf dem Griffbrett? Bin verwirrt

Gitarre lernen ist manchmal auch Theorie...
Benutzeravatar
Starrider
Beiträge: 396
Registriert: So 20. Nov 2011, 13:31
Postleitzahl: 30625
Wohnort: Hannover

Töne auf dem Griffbrett? Bin verwirrt

Beitragvon Starrider » So 19. Feb 2017, 12:29

Hey, ihr lieben,

ich habe gerade ein Problem in der Theorie und stehe gerade total auf dem Schlauch . :(

Wir haben im Unterricht Barrè Akkorde auf der E und A Saite gemacht und diese verschoben zu den (vollen? ich weis die Bezeichnung gerade nicht. Ich meine ohne Vorzeichen) Akkorden. Ich hoffe ihr wisst was ich meine?

Auf der E Saite ist es ja:
1. Bund F
3. Bund G
5. Bund A

Auf der A Saite dann:
2. Bund B
4. Bund C???

Und beim C bin ich jetzt verwirrt. Ich habe im Internet jetzt gesehen das das C im 3. Bund sein soll?
Aber ist doch immer: Ganzton - Ganzton - Halbton - Ganzton - Ganzton - Halbton (oder habe ich das auch schon falsch verstanden?
Dann ist es doch immer:
2 Bunde weiter (der nächste Ton) - 2 Bunde - 1 Bund
Dann wäre das C im 4 Bund. Das soll aber C# sein und das C schon im 3. Bund.

Das passt irgendwie nicht. Könnt ihr mir sagen wo der Fehler ist? Ich hoffe ihr versteht was ich meine.
Irgendwas habe ich wohl falsch verstanden
Gib niemals auf!

Benutzeravatar
Ruby
Beiträge: 2093
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 10:10
Postleitzahl: 65479

Re: Töne auf dem Griffbrett? Bin verwirrt

Beitragvon Ruby » So 19. Feb 2017, 15:44

Du meinst das zwischen jedem C D E F G A B immer 2 Halbtöne liegen aber zwischen E und F und B und C nur einer.
Da gilt es ist hier ein ganzton obwohl es gleich im nächsten Bund ist.
Etwas verwirrend.... Ich weiß
LG von Netti
Cordoba GK Studio Flamenco Gitarre
Ibanez V205SECE-VS Westerngitarre
Klassische Gitarre Marke Eigenbau
Fender classic 60´s Jazz Bass
https://www.youtube.com/user/tiershirt/videos
Website
http://www.ich-lerne-gitarre.de/

Benutzeravatar
Ina
Beiträge: 1097
Registriert: Sa 25. Mai 2013, 01:02

Re: Töne auf dem Griffbrett? Bin verwirrt

Beitragvon Ina » So 19. Feb 2017, 18:28

Hallo Star,

was mir geholfen hat, sich das ganze als bildliches Alphabet vorzustellen.
Du kennst die Grundtöne A B C D E F G u. dann beginnt es wieder beim A
Jetzt merkst du Dir das nur die Töne "B u. C" und "E u. F" jeweils einen Halbton (auf der Gitarre entspricht das einem Bund)
von einander entfernt sind alle anderen einen Ganzton (2Bünde).

wenn du jetzt auf der A-Saite das C suchst da wäre der Ton der nach A kommt das B ( im 2.Bund, da Ganzton zwischen A u. B) und das C im dritten Bund, da ja zw. B u. C ein Halbton liegt

egal mit welchem Ton du beginnst, die Logik bleibt die Gleiche: z.B.
IMG_0697.JPG


Ich hoffe du kannst etwas damit anfangen. LG Ina
"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum"

Benutzeravatar
Starrider
Beiträge: 396
Registriert: So 20. Nov 2011, 13:31
Postleitzahl: 30625
Wohnort: Hannover

Re: Töne auf dem Griffbrett? Bin verwirrt

Beitragvon Starrider » So 19. Feb 2017, 20:46

Danke euch für die Erklärungen.
Ich wusste bisher anhand der C-Dur Tonleiter das zwischen E und F und B und C ein Halbton Schritt ist.
Wenn ich das jetzt richtig verstehe ist es aber grundsätzlich zwischen den Tönen so unabhängig von der Tonleiter?
Gib niemals auf!

Benutzeravatar
LittleWitch
Beiträge: 508
Registriert: Mi 2. Nov 2016, 13:11
Postleitzahl: 28832

Re: Töne auf dem Griffbrett? Bin verwirrt

Beitragvon LittleWitch » So 19. Feb 2017, 22:05

So ist es.Egal um welche Tonleiter es sich handelt,zwischen E und F und B und C ist immer ein Halbton Schritt.
Viele Grüße
Kerstin
Bild

Frauen sind Engel!
...bricht man ihnen die Flügel,fliegen sie trotzdem weiter....auf einem Besen!!!
Bild

Benutzeravatar
Starrider
Beiträge: 396
Registriert: So 20. Nov 2011, 13:31
Postleitzahl: 30625
Wohnort: Hannover

Re: Töne auf dem Griffbrett? Bin verwirrt

Beitragvon Starrider » So 19. Feb 2017, 22:40

Super dann verstehe ich es jetzt. Danke euch :D
Gib niemals auf!

Benutzeravatar
Ina
Beiträge: 1097
Registriert: Sa 25. Mai 2013, 01:02

Re: Töne auf dem Griffbrett? Bin verwirrt

Beitragvon Ina » So 19. Feb 2017, 22:53

Hallo Star,

hier mal noch ein Buchtipp

http://www.thalia.de/shop/home/suggesta ... roductName


das find ich ganz gut, falls du noch mehr Musiktheorie erkunden möchtest
"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum"

Benutzeravatar
schalk70
Beiträge: 330
Registriert: Di 20. Jan 2015, 12:26
Postleitzahl: 63512

Re: Töne auf dem Griffbrett? Bin verwirrt

Beitragvon schalk70 » Mo 20. Feb 2017, 08:38

Ich glaube am einfachsten ist die Eselsbrücke mit der Klaviertatstatur...zwischen E und F und zwischen B(=dt, H ) und C sind keine schwarzen Tasten - also hier immer nur ein halber Ton.

Das ist dann auch völlig unabhängig davon welche Tonart man evtl. spielen will. Und genau genommen ist das auch der Grund, warum in anderen Tonarten außer C-Dur Vorzeichen ins Spiel kommen. Bei C-Dur stimmen die Halbtonschritte der Tonleiter mit denen auf der Tastatur überein. 3. auf 4. Ton und 7. auf 8. Ton - bei den anderen Tonleitern muss man die Tonfolge entsprechend "umbauen", denn Bei der Dur Tonleiter sind die Halbtonschritte immer 3-4 und 7-8. Auf der Tastatur stehen sie halt fix E-F und B-C
Kennst du den Mythos..?

Yamaha Pacifica 112J
Epiphone AJ100
Ostertag Nr. 18 Nylon
Yamaha GL-1

KlausG
Beiträge: 389
Registriert: Do 30. Dez 2010, 18:05
Postleitzahl: 10717
Wohnort: Berlin

Re: Töne auf dem Griffbrett? Bin verwirrt

Beitragvon KlausG » Di 28. Feb 2017, 22:36

So ist es.Egal um welche Tonleiter es sich handelt,zwischen E und F und B und C ist immer ein Halbton Schritt.
Allerdings gibt es in einigen Tonleitern diese Tonschritte, also E F bzw. B C nicht. Von daher macht dieses Wissen keinen Sinn. Das Beste ist man lernt mal die Chromatische Tonleiter und beschäftigt sich mit den DUR- und Moll-Tonleitern und dem Quintenzirkel. Das ist meiner Ansicht nach das Minimum an Musiktheorie, das man wissen sollte. Ist auch nicht besonders schwer.

Dieser Halbtonschritte zwischen der 3./4. und 7./8. Stufe sind das Merkmal für eine Dur-Tonleiter. Als Beispiel

C D EF G A BC - C-DUR
G A BC D E F#G - G-Dur
F G ABb C D EF - F-Dur

Grüße
Klaus
Elektrisch: Yamaha Pacifica 612V
Akkustisch: Walden CD550

DerSchwabe
Beiträge: 24
Registriert: Fr 5. Jan 2018, 21:31
Postleitzahl: 72631

Re: Töne auf dem Griffbrett? Bin verwirrt

Beitragvon DerSchwabe » Fr 23. Feb 2018, 21:33

Hallo Ihr Lieben,

bitte erklärt das alles ganz genau. So wie ihr das erklärt wird eine Information vorenthalten - die Ganztonschritte zwischen z.B. C und D liegt sehr wohl ein Halbton. Der nennt sich Cis. So wie das hier erklärt wird, können manche den Einruck bekommen, dass es Töne wie Fis, Cis, Dis und Gis sowie die b-Töne ( es, as, des und b) nicht gibt.

In der Oktave haben wir 8 Ganz-bzw. 12 Halbtonschritte.

Grüße
Der Schwabe


Zurück zu „Transposer/Harmonielehre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast