Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Gitarre lernen ist manchmal auch Theorie...
Dumsi1984
Beiträge: 51
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 14:40
Postleitzahl: 90408

Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Dumsi1984 » Di 4. Nov 2014, 12:25

Hallo zusammen,

Ich hätte mal eine Frage zur Funktionsweise des Kapodasters. Generell kann ich damit ja - unter Anderem bewirken, dass ich einfachere Akkorde für ein Lied verwenden kann.

In folgendem Video wird das gemacht, um aus What´s Up von den 4 Non Blondes ein eher einfaches Stück zu machen:
http://www.youtube.com/watch?v=-7wsYYY1o98

Das ist so weit klar. Am Ende sagt der Lehrer aus dem Video, dass man den Kapodaster auch auf den 5. Bund klemmen kann, damit es eher für Männerstimmen geeignet ist. Wenn ich nun den Kapodaster aber auf den 5. Bund klemme klingen die Akkorde ja viel höher, was logisch ist, da die Saiten ja verkürzt werden.

Wie kann es aber dann sein, dass die Stimmlage angeblich jetzt besser zu tiefen Männerstimmen passen soll? Ist der Grundton dann immer noch ein G?

Das verwirrt mich. :shock: Kann mir das bitte jemand erklären?

Vielen Dank,
Andi

Benutzeravatar
DonPedro
Beiträge: 1327
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 22:05
Postleitzahl: 1220
Wohnort: Wien- Auland
Kontaktdaten:

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon DonPedro » Di 4. Nov 2014, 12:36

Ganz einfach, die Männer singen dann halt eine Oktave tiefer !

Benutzeravatar
Lackwod
Beiträge: 2057
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 20:53
Postleitzahl: 45721
Wohnort: Haltern am See
Kontaktdaten:

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Lackwod » Di 4. Nov 2014, 20:41

Wenn der Grundton ein G ist und du setzt das Kapo auf den 5. Bund hast du dann ein C, d.h. du greifst ein G, es klingt ein C. Reihenfolge: G , 1. Bund: G#, 2. Bund: A, 3. Bund A#, 4. Bund: B, 5. Bund: C

Und wie Peter es schon gesagt hat, du singst ne Oktave tiefer.
LG
Jürgen
Spiele seit dem Sommer 2006. Schwerpunkt Fingerstyle
Epiphone Masterbilt AJ-500NMS
Fender CD-60
Lakewood D-32 CP
...und wenn ihr wollt, könnt ihr mich hier hören:
http://www.youtube.com/user/10oder5

Dumsi1984
Beiträge: 51
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 14:40
Postleitzahl: 90408

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Dumsi1984 » Di 4. Nov 2014, 21:32

D.h. obwohl ich nach dem Kapodaster mit den Fingern ein C greife, klingt ein anderer Akkord?

Benutzeravatar
Edgefan
Beiträge: 21
Registriert: Do 9. Okt 2014, 19:03
Postleitzahl: 50129

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Edgefan » Mi 5. Nov 2014, 06:02

Hey Andi,

genauso ist es.

Wenn Du den Capo z.B. in den 2. Bund setzt wird aus dem

* G Akkord ein A Akkord
* C - Akkord ein D Akkord
* am Akkord ein bm Akkord usw.

(das waren ja auch die 3 Akkorde aus dem Tutorial Video - da hat Justin den Capo in den 2. Bund gesetzt um den bm Akkord einfach spielbar zu machen – aus "am" wird "bm" )

So kannst Du die Akkorde mit dem Capo auf dem Griffbrett verschieben um ein Lied für Dich besser singbar zu machen.

Kleines Bsp. aus meiner Praxis:

Wihoki hat auf seinem Youtube Kanal das Lied „Zeitbanditen“. Das habe ich dann versucht nachzuspielen. Wihoki hat eine tiefere Stimme als ich und ich merkte, dass es für mich komfortabler zu singen ist, wenn ich dieselben Akkorde mit dem Capo im 2. Bund spiele.

Na – alle Klarheiten beseitigt  ?

LG Edgefan
.....keep on rocking in a free world

Benutzeravatar
LeonFR
Beiträge: 509
Registriert: Di 7. Jan 2014, 11:06
Postleitzahl: 06128

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon LeonFR » Mi 5. Nov 2014, 09:52

Es ist eigentlich alles geschrieben.

Kurz und knapp gesagt, kann man mit einem ordentlichen Grundschatz an Akkorden,
ziemlich viele schwierige Lieder für sich umtransponieren, so dass sie spielbar werden.
Zusammen mit Reinholds Transposer bekommt man das gut hin. Im dazugehörigen Film wird ja auch erklärt,
wie man das Lied dann in die Original Tonlage bekommt.

Ob das dann für einen selbst stimmlich passt, muss man dann einfach ausprobieren.
Also Capo noch weitere Bünde höher oder tiefer. Einfach probieren.

Eine kleine Warnung hab ich aber noch.
Das "Ding" ;) kann auch foul machen. Es ist zwar schön, dass man (gerade wenn man ein bestimmtes
Lied unbedingt spielen will) schnell ein Lied für sich umtransponiert und es dann losträllern kann.
Aber langfristig sollte das nicht davon abhalten sich auch an die schwierigen Akkorde heran zu wagen!
Also trotzdem an der Sache dran bleiben und fleißig weiter üben.

Gruß Alex

Dumsi1984
Beiträge: 51
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 14:40
Postleitzahl: 90408

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Dumsi1984 » Mi 5. Nov 2014, 12:20

Das funktioniert aber im Beispiel von What´s up nicht auf jedem Bund, oder? Ich nehme an, das folgt einem mathematischen Algorhythmus, oder?

Benutzeravatar
LeonFR
Beiträge: 509
Registriert: Di 7. Jan 2014, 11:06
Postleitzahl: 06128

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon LeonFR » Mi 5. Nov 2014, 12:40

Es kommt darauf an, was du möchtest.
Grundsätzlich kannst du theoretisch den/das Capodaster (welcher Artikel ist eigentlich richtig? :D )
in jeden Bund setzen. Du musst probieren, wozu du am besten singen kannst.
Wenn du es in der Original Tonlage spielen willst, kommt es halt darauf an, in welche Tonlage du es
transponierst. Willst du es mitsingen, musst dann dann ausprobieren, ob es für deine Stimme besser ist, einen oder zwei oder mehr Halbtonschritte (ein oder zwei oder mehr Bünde) höher oder tiefer zu gehen. Das muss man für sich selbst heraus finden.
Allerdings kannst du dir das ganze wie einen Kreis vorstellen. Nach 12 Halbtonschritten beginnst du quasi wieder von vorne.

Gruß Alex

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 372
Registriert: Do 12. Jul 2012, 12:55
Postleitzahl: 12621
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Harald » Mi 5. Nov 2014, 12:43

Doch das funktioniert bei jedem Lied auf jedem Bund - gerade weil es einem festen Algorithmus folgt.
Seagull Maritime SWS Westerngitarre
Adolf Meinel Konzertgitarre von 1974


https://soundcloud.com/captain-harry
http://www.youtube.com/channel/UCQ3xH85yqMgUNINKmw2DESQ

Dumsi1984
Beiträge: 51
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 14:40
Postleitzahl: 90408

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Dumsi1984 » Mi 5. Nov 2014, 13:56

Super, danke. Dann muss ich mich wohl doch mal ein bisschen in die Theorie einarbeiten, um das im Detail zu verstehen...

Aber ihr habt mir auf jeden Fall weitergeholfen.

Benutzeravatar
Edgefan
Beiträge: 21
Registriert: Do 9. Okt 2014, 19:03
Postleitzahl: 50129

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Edgefan » Mi 5. Nov 2014, 17:59

Hey Andi,

das ist gar nicht so kompliziert, wie es scheint...

Gleich kommt mein Versuch, Dir das Griffbrett aufzuzeichnen :

Bsp. 6. Saite ( E - Saite )

Ich habe mal die dazugehörigen Noten über die jeweiligen Bünde geschrieben, d. h., wenn Du das 3. Bundstäbchen gedrückt hältst und die Saite dann anspielst erklingt ein "G" . Beim 5. ein "A" usw.

Leere E Saite = E

1 F
2 F#
3 G
4 Ab
5 A
6 Bb
7 B
8 C
9 C#
10 D
11 Eb
12 E


Wenn Du ohne Capo einen C - Akkord spielst ist die Grundstimmung der Gitarre : E A D G H E . Beim Capo im 2. Bund erhöht sich die Grundstimmung um einen ganzen Ton : F# H E A C# F#

Spielst Du in der Grundstimmung einen C Dur - Akkord wird daraus ein D Dur- Akkord ( Die Grundstimmung hat sich ja um einen ganzen Ton erhöht).

Wenn Du eine Klaviertastatur siehst sind dort ja weiße + schwarze Tasten. Die weißen sind die Ganzen Töne und die schwarzen sind die halben Töne.

Wenn Du mal darauf mal Gedanklich jede Taste durchspielen würdest ginge es :

C (Weiße Taste) C# (schwarze Taste) D (Weiße Taste) Eb (schwarze Taste) E (Weiße Taste) F (Weiße Taste) etc.

Somit transponierst Du dann im 2. Bund einen C Dur Akkord in einen D Dur Akkord

Ich hoffe es war halbwegs verständlich, was ich meine...

LG Edgefan
.....keep on rocking in a free world

Dumsi1984
Beiträge: 51
Registriert: Mi 16. Jul 2014, 14:40
Postleitzahl: 90408

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Dumsi1984 » Do 6. Nov 2014, 11:24

D.h. es klingt mit Capo richtig, weil die Töne zwar höher/tiefer sind, aber die Intervalle zwischen den Noten verschieben sich auf jeder Saite im Gleichen Abstand? Klingt logisch.

Hätte ich doch mal in der Schule besser aufgepasst... ;-)

Benutzeravatar
Edgefan
Beiträge: 21
Registriert: Do 9. Okt 2014, 19:03
Postleitzahl: 50129

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Edgefan » Do 6. Nov 2014, 20:16

D.h. es klingt mit Capo richtig, weil die Töne zwar höher/tiefer sind, aber die Intervalle zwischen den Noten verschieben sich auf jeder Saite im Gleichen Abstand? Klingt logisch.
Jo - genau !!! Der Kandidat hat 100 Gummipunkte :-)
Hätte ich doch mal in der Schule besser aufgepasst... ;-)
Nee, also das war wirklich kein Schulwissen... Das hat mir so in der Art mal ein geduldiger Mensch erklärt, der mir 1 zu 1 gegenüber gesessen hat. Da ging das noch leichter als über s tippseln ;-)

Außerdem will ich jetzt nicht wirklich von mir behaupten das ganze "Musikalisch korrekt" erklärt zu haben :-)

In diesem Sinne - viel Spass auf der "Capo - Entdeckungsreise" ( wird auch ab dem 7. Bund interressant ... )

LG Edgefan
.....keep on rocking in a free world

Benutzeravatar
Marco1975
Beiträge: 88
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 17:51
Postleitzahl: 99198

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Marco1975 » Do 6. Nov 2014, 22:33

Hallo Leut´s,

ich als betagter Anfänger, der die schwierig zu greifenden Akkorde noch nicht drauf hat ;) , versuche mich auch gerade in diese Thematik mit dem Kapodaster hineinzudenken und zu verstehen :roll:
Ich habe ein Lied wo folgende Akkorde in dieser Reihenfolge vorkommen:

F-C-F
B-F-C
C-B-F-B-C
B-C-B-C-F

wie müsste ich denn den oder das :D Kapodaster setzen, damit ich dies spielen kann?

Grüße
Marco
Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.

Gitarren:
- La Mancha Rubi C 4/4 Konzertgitarre
- Cort Earth 60E elektroakustische Westerngitarre

Benutzeravatar
LeonFR
Beiträge: 509
Registriert: Di 7. Jan 2014, 11:06
Postleitzahl: 06128

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon LeonFR » Do 6. Nov 2014, 23:13

Nur mit Kapodaster in einen anderen Bund setzen, ist es noch nicht getan.
Du musst es vorher in eine andere Tonart transponieren.

Denn wenn du jetzt nur das Kapodaster aufsetzt, bleiben die Akkorde ja weiterhin erstmal so schwer.

Reinholds Transposer eignet sich sehr gut dazu, denn dort kannst du sehen, welche Griffe du schon kannst, wenn du in eine bestimmte Tonart transponierst.


Zu deinem Beispiel:

Du hast in dem Lied, dass du spielen willst 3 Akkorde (die Reihenfolge ist egal)

F- Dur, B-Dur, C-Dur

Ich gehe mal davon aus, das das Lied in F-Dur geschrieben ist, da es der erste Akkord des Liedes ist.
(Insofern ist die Reihenfolge doch nicht ganz egal ;) )

Du könntest es in D-Dur transponieren:

Du spielst dann statt:

F-Dur ein D-Dur
C-Dur ein A-Dur
B-Dur ein Gis-Dur (fällt mir jetzt nur als Barre ein)

Das Kapo müsste dann in den 3. Bund und du hast die Original Tonlage F-Dur.

Soweit ich das auf die schnelle überblicke, kommst du ohne mind. einen Barregriff nicht aus.
Es seid denn, es gibt einen ähnlich klingenden Akkord, ohne Barre. Da müssten aber mal die Experten hier ran. ;)


Gruß Alex

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 372
Registriert: Do 12. Jul 2012, 12:55
Postleitzahl: 12621
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Harald » Fr 7. Nov 2014, 08:18

Sorry Leon,

aber nach der Abfolge der Akkorde gehe ich mal schwer davon aus, dass mit "B" hier nicht "H" gemeint ist, sondern "Bb"; wenn Du dann F - C - Bb nach D-Dur transponierst, erhältst Du D - A- G (nicht Gis!). Sind einfach die drei "Grundgriffe" Tonika, Dominante und Subdominante.
Wenn es stimmlich passt, würde ich es allerdings nach G-Dur transponieren (G - D - C), dann brauche ich ggf. auch keinen Kapodaster, sondern spiele einfach in G-Dur, also nur eine Tonlage höher.

Gruß Harald.
Seagull Maritime SWS Westerngitarre
Adolf Meinel Konzertgitarre von 1974


https://soundcloud.com/captain-harry
http://www.youtube.com/channel/UCQ3xH85yqMgUNINKmw2DESQ

Benutzeravatar
LeonFR
Beiträge: 509
Registriert: Di 7. Jan 2014, 11:06
Postleitzahl: 06128

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon LeonFR » Fr 7. Nov 2014, 12:17

Das hab ich nicht bedacht, danke für den Hinweis! Da haben wir mal wieder das alte Problem mit internationaler und deutscher
Schreibweise.

Gruß Alex

Benutzeravatar
Marco1975
Beiträge: 88
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 17:51
Postleitzahl: 99198

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Marco1975 » Fr 7. Nov 2014, 12:33

Habt ihr gute Tips, für gute verständliche Bücher, wo man die Harmonielehre erlernen kann? Wie man das Kapodaster richtig anwendet? Wo man den Aufbau der Töne und Halbtöne und alles was dazu gehört, verstehen lernt.
Danke euch im Voraus.

Grüße
Marco
Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.

Gitarren:
- La Mancha Rubi C 4/4 Konzertgitarre
- Cort Earth 60E elektroakustische Westerngitarre

Benutzeravatar
Ina
Beiträge: 1092
Registriert: Sa 25. Mai 2013, 01:02
Postleitzahl: 12619
Wohnort: Berlin

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Ina » Fr 7. Nov 2014, 14:01

"Harmonielehre endlich verstehen" von Meffert
"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum"

Benutzeravatar
Marco1975
Beiträge: 88
Registriert: Fr 19. Sep 2014, 17:51
Postleitzahl: 99198

Re: Kapodaster - Akkorde vs. Stimmlage?

Beitragvon Marco1975 » Fr 7. Nov 2014, 14:16

Scheint sehr sehr gut zu sein, so laut der Bewertungen :)
Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.

Gitarren:
- La Mancha Rubi C 4/4 Konzertgitarre
- Cort Earth 60E elektroakustische Westerngitarre


Zurück zu „Transposer/Harmonielehre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast