Mein derzeitiger Stand und Anfängerfragen

Hier könnt ihr eure eigenen Gitarrenvideos zur Diskussion stellen...
Benutzeravatar
PatPlayer
Beiträge: 62
Registriert: Fr 9. Mär 2012, 06:06
Postleitzahl: 59077
Wohnort: Hamm

Mein derzeitiger Stand und Anfängerfragen

Beitragvon PatPlayer » Sa 24. Mär 2012, 22:43

Guten Abend allerseits,

ich wollte mal kurz schildern, wie ich bisher so geübt habe.
Wer mag, kann sich das hier ja mal durchlesen und mir vielleicht ein Feedback geben:


Am Ende des Textes sind auch Videos, die mich bei der Kletterübung zeigt, wie ich aktuell ein Lied spiele und wie ich Akkorde wechsle...
Es ist nicht perfekt, aber ich wollte auch einfach mal zeigen, wie mein tägliches Üben aussieht, ohne etwas perfekt einzustudieren.

Außerdem 1-2 Photos, wie ich früher die Hand gehalten habe, bei der 'Vorübung'(siehe Anhang)...


Also, ich hatte im Juni '11 meine Gitarre gekauft und hab ca. im Juli '11 mit dem Gitarre spielen angefangen (nach dem Guitar-TV Buch von Reinhold).

Bevor ich mit dem Buch angefangen habe, hatte ich eine 'Grundübung', die mir mein Cousin gezeigt hat, einstudiert (eine einfache Melodie auf den Saiten 4-6).

Ich hab die Hand wohl nicht so optimal gehalten... Weiß auch nicht, wie ich darauf gekommen bin... (FOTO)

Zu dem Zeitpunkt musste ich in meiner Ausbildung handwerklich auch etwas Gas geben, was schon eine Belastung für meine Unterarme/Hände (v.a. links) war.

Ich hatte dann so leichte, diffuse Schmerzen im linken Unterarm (im Bereich der Sehnenscheiden), aber auch mal am Ellenbogen, Schulter, im Bereich der langen Handstrecker.

Mir war schon klar, dass ich vor einer akuten Reizung stand und hab deshalb Dehnübungen gemacht, meine Arme geschont und mein Übungspensum (ursprünglich 30 Minuten) deutlich reduziert.

Es hatte dann etwas nachgelassen, vor allem da die 'handwerkliche Belastung' nur von kurzer Dauer war.

Allerdings hatte ich seitdem immer etwas Probleme beim Gitarre spielen mit dem linken Arm. Genauer gesagt meist einige Stunden nach dem Spielen. Zwar nicht sehr stark, aber immer wieder.

Hab' dann im Herbst pausiert, aber im Neujahr voller Elan neu angefangen.

Ich startete mit ca. 10 Minuten üben (täglich) und fange nun an 20 Minuten zu üben. Klappt eigentlich ganz gut und bin auch zufrieden.


Ich möchte natürlich nur sicher gehen, dass ich jetzt keine groben mehr Fehler mache und in die richtige Richtung 'übe'


Ich probiere beim üben nicht auf das Griffbrett zu schauen, sondern mit meinen Fingern zu fühlen, wo ich mich befinde (bis auf einige kurze Kontrollblicke, klappt meistens auch...).


Übungsplan bisher:

1. Kletterübung
Als Variation (fast) über das gesamte Griffbrett (momentan mit 2 Anschlägen pro Bund) und auch von oben nach
unten (anstatt ZMRK -> KRMZ)

2. Lieder üben, bis ich mich einigermaßen sicher fühle und die Akkorde recht sauber greifen kann. Dann Wechsel zum
nächsten Lied.



Meine Problemchen:

Mir fällt es noch schwer, alle Finger gleichzeitig zu setzen, meistens hab ich einen Finger zuerst liegen und die andern folgen nach (vor allem beim G-Dur: erst ist der Zeigefinger da, der kleine Finger meist zuletzt).

Ich fühl mich unsicher, wenn ich bei einigen Akkorden alle Saiten anschlagen darf, bei anderen nicht. Bin mir nie so sicher, ob ich das richtig mache -> es hört sich tendenziell gut an, da ich wohl eher weniger Saiten anschlage (z.B. beim E-Dur schon mal die 6. Saite weglasse), aber ich krieg das nicht so genau hin, wie ich das gerne hätte (fehlerfrei :-) ).

Ich will nicht pedantisch sein. In erster Linie soll mir Gitarre spielen Spaß machen. Aber trotzdem möchte ich vernünftig üben und nicht, das sich Fehler ins Spiel einschleichen.


Ich hab mir vorgenommen meinen Übungsplan etwas zu verändern:

1. Kletterübung
2. Akkordwechsel üben -> ganz langsam und bewußt die Wechsel üben, und welche Saiten ich anschlagen darf...
3. Lieder üben...

Es ist ganz schön schwer alles gleichzeitig koordiniert zu bekommen. Saiten greifen, Anschlag, Rhythmik, Singen...
Deshalb werd ich wohl das Umgreifen in mein Übungsprogramm aufnehmen.


Hier die Videos:

Kletterübung: http://youtu.be/RZLwhDUlG8Y
Akkordwechsel (mit dem gefürchteten G-Dur 8-) ): http://youtu.be/fe_1cPHbd6o
Go down Moses: http://youtu.be/h7XZRJqNy94

Was haltet ihr davon?


Vielen Dank an alle, die es bis hierhin geschafft haben ;-)

Ich denke schon, dass ich Fortschritte gemacht habe... Als ich D-Dur spielen konnte, wollte ich voller Stolz meinen 3 Jährigen Sohn mit 'Bruder Jakob' wecken... -> er lief weinend weg...

Das hat sich gelegt und jetzt will er ab und an neue Lieder hören und mein Jüngster will immer Cowboy Bill hören.
Sie sagen zwar nach 1-2 Strophen oft, ich soll was anderes spielen, aber trotzdem:
Das ist doch schon mal was! :roll:



Schöne Grüße,

Patrick
Dateianhänge
CIMG9051.JPG
CIMG9052.JPG

Benutzeravatar
Gast
Beiträge: 251
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 18:29

Re: Mein derzeitiger Stand und Anfängerfragen

Beitragvon Gast » Sa 24. Mär 2012, 23:23

Hallo Patrick, na es geht doch schon gut voran :)
Zur Kletterübung kann ich nicht viel schreiben, da man es ja nur von hinten sieht ;)
Bei deinem "Go down Moses" ist mir aufgefallen, dass du noch zuviel mit dem rechten Arm beim anschlagen "rumfuchtelst".
Die Bewegung sollte überwiegend aus dem Handgelenk heraus entstehen. Der Unterarm bewegt sich dabei sehr wenig.
Mit dem gleichzeitigen Finger aufsetzen haben viele ihre Probleme, ich anfangs ebenso.
Du musst dich da eine ganze Weile ganz gezielt darauf konzentrieren, dass du die Finger wirklich fast im rechten Winkel
von oben gleichzeitig aufsetzt. Mache das erst sehr langsam und achte sehr bewusst darauf.
Beim umgreifen formen sich die Finger schon in der Luft zum nächsten Griff bevor man aufsetzt.
Übe da gaaaaaannnnnnnnz langsam einen Wechsel vom D zum A7 und dann zu den anderen Griffen.
Das klappt dann irgendwann immer automatischer.
Ein Übungsplan ist lediglich ein Vorschlag an den du dich halten kannst, aber nicht musst.
Ein paar Aufwärmübungen wird dir aber dein Körper auf Dauer danken.

Und schreibe doch bitte nicht mit so vielen Leerzeilen, sondern bilde sinnvolle Absätze.
Es liest sich etwas schwer für mich ;)

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3199
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Mein derzeitiger Stand und Anfängerfragen

Beitragvon Reinhold » Sa 24. Mär 2012, 23:24

Erstmal Gratulation zu diesem langen Einstand. Ich glaub, das ist Rekord.
Allerdings auch sehr informativ und somit vorbildlich. So kann man sich ein gutes Bild von dir machen.
Du scheinst das Forum optimal zu nutzen, denn auch deine Videos sind sehr informativ.
Film 1. Kletterübung.
Sieht eigentlich von hinten ganz ok aus, allerdings hättest du hier auch noch von vorne was zeigen können, deshalb kann ich keine klare Aussage machen.
Film 2. Griffwechsel
Würde ich genauso weiter üben, allerdings etwas langsamer, dann wirst du es optimal hinbekommen. Die Geschwindigkeit KOMMT von ganz alleine, wenn du das täglich übst.
Film 3. Go Down Moses
Find ich ok, hast schon teilweise eine eigene Rhythmik reingebracht, - warum nicht.

Ich bin mir sicher, dass du deinen Weg gehen wirst, auch deinen Gesang finde ich schon sehr gut, der wird aber auch noch besser.

Bin auf die nächsten Videos gespannt.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1806
Registriert: Sa 11. Sep 2010, 16:15
Postleitzahl: 51399
Wohnort: Burscheid

Re: Mein derzeitiger Stand und Anfängerfragen

Beitragvon Peter » So 25. Mär 2012, 10:57

Hi Pat,

ich darf Dir erstmal für Deinen Einstand hier ein Kompliment aussprechen. Nach 3/4 Jahr Gitarre sieht das doch schon recht ordentlich aus, prima!
Zum Spiel wurde schon einiges gesagt. Zur Haltung scheint mir das Handgelenk der Greifhand manchmal noch zu stark (B7) abgewinkelt zu sein. Das mag vielleicht auch daran liegen, daß die Finger noch zu wenig trainiert sind und daher noch nicht optimal auf den Saiten stehen. Oft hilft es dabei, den Gitarrenhals höher zu nehmen wie bei der klassischen Haltung. Die Greifhand ist dann mehr auf Augenhöhe und das Handgelenk nicht mehr so arg belastet...
Mir fällt es noch schwer, alle Finger gleichzeitig zu setzen, meistens hab ich einen Finger zuerst liegen und die andern folgen nach...
wichtig ist, daß die Finger "in Time" dort sitzen, wo sie hingehören. Ob nun gleichzeitig oder nacheinander aufgesetzt, ist eher nachrangig. Bei schnelleren Rhythmen ist das "zeitig sein" halt auch wichtig. Kommt aber mit der Zeit. Irgendwann wirst Du es auch schaffen, sogar innerhalb eines Taktes die Griffe zu wechseln - musst nur dranbleiben :)

tapfer weiter, Gruß Peter
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben - aber Du kannst den Tagen mehr Leben geben

Horst1970
Beiträge: 344
Registriert: Di 4. Mai 2010, 10:55
Postleitzahl: 64319

Re: Mein derzeitiger Stand und Anfängerfragen

Beitragvon Horst1970 » So 25. Mär 2012, 11:19

Finde das für den Zeitraum schon sehr flüssig. Auch mit Gesang klappt das gut. Man merkt auch ohne Keyboard, dass du ein musikalisches Hintergrundwissen mitbringst. Gut finde ich den rhythmischen Wechsel bei "Go Down Moses" von der Strophe zum Refrain. Auch nach zwei Jahren "schrubbe" ich das noch allzu gleichmäßig herunter. Die Haltung ist für meine Begriffe fast vorbildlich unverkrampft. Den G-Dut-Griff ohne Zeigefinger kriege ich auch nach zwei Jahren noch nicht hin, habe mich aber fast daran gewöhnt.

Freue mich auf weitere Videos von dir.
Epiphone Les Paul Special (E-Gitarre)
Harley Benton HB-35 CH Vin­tage (E-Gitarre Halbakustik)

Benutzeravatar
moonlight
Beiträge: 2141
Registriert: Fr 11. Dez 2009, 13:51
Wohnort: Oberrhein

Re: Mein derzeitiger Stand und Anfängerfragen

Beitragvon moonlight » So 25. Mär 2012, 11:47

Hallo Patrick,
ich finde auch, dass du schon gute Fortschritte gemacht hast.
Bald wirst du deinen Kindern Liedwünsche erfüllen müssen... :D
Hier kannst du schon mal gucken: Liederbaum

Häschen in der Grube müsstest du doch bis Ostersonntag noch hinkriegen... ;)

Gruß Iris
If you can walk you can dance; if you can talk you can sing

Benutzeravatar
karioll
Beiträge: 2147
Registriert: Do 22. Dez 2011, 02:35
Postleitzahl: 13187
Wohnort: Berlin

Re: Mein derzeitiger Stand und Anfängerfragen

Beitragvon karioll » So 25. Mär 2012, 12:44

Deine Vorstellung las sich für mich sehr interessant (lass ruhig die Luft zwischen den Zeilen, es liest sich für mich einfacher als ein kompakter langer Text. Oder schreib wie immer du magst)
Film 3. Go Down Moses
Find ich ok, hast schon teilweise eine eigene Rhythmik reingebracht, - warum nicht.
Den Rhythmuswechsel fand ich besonders gut, ich kannte den so auch noch nicht. Werde ich in Zukunft auch so spielen. danke für die Inspiration!
Mit Üben kann man der Natur ein Schnippchen schlagen.

Benutzeravatar
Lackwod
Beiträge: 2094
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 20:53
Postleitzahl: 45721
Wohnort: Haltern am See
Kontaktdaten:

Re: Mein derzeitiger Stand und Anfängerfragen

Beitragvon Lackwod » So 25. Mär 2012, 20:21

Du bist auf einem guten Weg, es macht dir Spaß, das ist wichtig!
Wie schon andere anmerkten: übe das umgreifen sehr langsam und bewusst, stelle dir in Gedanken schon den Griff vor und greife ruhig schon bei der Zählzeit 4+ um, so hast etwas mehr Zeit, den Schlag 4+ machst du dann über die vier hohen Leersaiten, das passt eigentlich immer.

LG
Jürgen
Spiele seit dem Sommer 2006. Schwerpunkt Fingerstyle
Epiphone Masterbilt AJ-500NMS
Fender CD-60
Lakewood D-32 CP
...und wenn ihr wollt, könnt ihr mich hier hören:
http://www.youtube.com/user/10oder5

Benutzeravatar
Hanni
Beiträge: 1985
Registriert: Do 23. Sep 2010, 09:42
Postleitzahl: 48100

Re: Mein derzeitiger Stand und Anfängerfragen

Beitragvon Hanni » So 25. Mär 2012, 20:34

@Patplayer

Du bist ja echt eifrig dabei! :P Hört sich schon gut an!

Meine VorrednerInnen haben ja schon einiges geschrieben zum Umgreifen der Akkorde und der Gitarrenhaltung. Für mich bist du auf einem guten Weg.

Wünsche dir weiterhin viel Freude und Spaß mit deiner Gitarre!

Und wie gesagt, falls du Fragen haben solltest: Frag! ;)

Benutzeravatar
PatPlayer
Beiträge: 62
Registriert: Fr 9. Mär 2012, 06:06
Postleitzahl: 59077
Wohnort: Hamm

Re: Mein derzeitiger Stand und Anfängerfragen

Beitragvon PatPlayer » So 25. Mär 2012, 22:59

Wow!

Das ist ja echt ein gutes Feedback. Ich danke schonmal allen dafür!

Ich habe den langsamen Akkordwechsel heute schonmal geübt und hab schon gemerkt, wie es mir hilft:
Einmal als Vorübung und einmal in 'We shall not be moved'.
Ich merkte, dass mir der Wechsel von E - B7 schwerfiel, also hab ich das Tempo rausgenommen und das erstmal ganz bewußt und langsam und mit Blickkontrolle geübt. Danach ging's mir auch etwas leichter von der Hand.

Die Zwischenzeilen: Ich hatte das als Textdokument gespeichert und eingefügt. Hab garnicht mitbekommen, das da soviel
Raum war, um 'zwischen den Zeilen' zu lesen ;)
Ich werd mich bessern!

Der Schlagrhythmus: Hab ich aus dem Bauch heraus gemacht. Hörte sich für mich ganz gut an. Danke auch für das Feedback.
Der Gesang: Danke! Schön, wenn es jemandem gefallen hat. :D Dann quäle ich meine Kinder wohl doch nicht zu sehr...

Kleine Geschichte zu 'Go down Moses': Meine damalige Freundin hat Gitarre gespielt (so vor 15 Jahren...). Ich wollte auch ganz gerne und sie hatte so ein Liederheft: Liederballon, Liedergarten... irgendwie so hieß es.
Da war dieses Lied drin. Ich hatte nicht viel Ahnung, hab mir die Akkorde zeigen lassen und drauf los gespielt.
Es war recht frustrierend, weil ich es nicht hinbekommen habe und ich hab's hingeschmissen.
Ich dachte, das gehört zu den Dingen, die ich niemals schaffen werde.

Ich find's klasse. Jetzt hab ich mal ein vernünftiges Lehrbuch und das Lied ist an der richtigen Stelle und jetzt krieg ich es (wenn auch noch nicht perfekt, aber schon deutlich besser) schon flüssig spielbar hin.
Tolles Gefühl!

Ich werd dran bleiben! Gitarre spielen (und singen) machen mir echt Spaß!


Schönen Abend noch,

Patrick


Zurück zu „Stand der Dinge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste