1. Zupfversuch

Hier könnt ihr eure eigenen Gitarrenvideos zur Diskussion stellen...
Benutzeravatar
hansauskoblenz
Beiträge: 56
Registriert: Sa 6. Apr 2019, 18:20
Postleitzahl: 56073
Wohnort: Koblenz

Re: 1. Zupfversuch

Beitragvon hansauskoblenz » Fr 24. Mai 2019, 18:01

Hallo Hagen,
das hat sich ganz toll angehört, zumal noch mit deiner schönen Stimme. Aber wie ein Versuch klang das nicht.
Wenn ich ehrlich bin, fühle ich mich beim Zupfen viel wohler als beim Strumming. Aber leider fehlt mir noch gänzlich die Fähigkeit des Gesanges und damit natürlich auch die Sicherheit.
Hätte dich gerne dabei unterstützt. Beim Thema Fingernägel hätte ich dir auch weiterhelfen können.
Bleib dran! Wie man auch bei dir sehen kann, es lohnt sich.

LG Hans
Ich bin erst dann alt, wenn ich aufgehört habe, dazuzulernen :shock: :o :!:

Benutzeravatar
Hagen
Beiträge: 472
Registriert: Fr 27. Jul 2018, 09:35
Postleitzahl: 56073
Wohnort: Koblenz

Re: 1. Zupfversuch

Beitragvon Hagen » Fr 24. Mai 2019, 18:57

Hallo Hagen,
das hat sich ganz toll angehört, zumal noch mit deiner schönen Stimme. Aber wie ein Versuch klang das nicht.
Wenn ich ehrlich bin, fühle ich mich beim Zupfen viel wohler als beim Strumming. Aber leider fehlt mir noch gänzlich die Fähigkeit des Gesanges und damit natürlich auch die Sicherheit.
Hätte dich gerne dabei unterstützt. Beim Thema Fingernägel hätte ich dir auch weiterhelfen können.
Bleib dran! Wie man auch bei dir sehen kann, es lohnt sich.

LG Hans

Danke für Deinen Kommentar, Hans. Für mich ist es eine Art von Zupfen, die sich im Laufe der Zeit allmählich so entwickelt hat. Dabei nehme ich nur die Akkorde des Liedes und spiele die dazu gehörenden Töne nacheinander. Beim 4/4 Takt einmal D,Z,M,R. Beim 3/4 Takt nur D,M,R. Beim 6/8 Takt dann D,Z,M,R,M,Z usw. Wenn das Lied sehr langsam ist verdoppele ich einfach die Geschwindigkeit (das gelingt mir wirklich manchmal :D )
Wie gesagt, vielleicht ist das so eine Art von Zupfen? Wenn ich andere Muster spielen will muss ich diese mit dem dazu gehörenden Lied komplett auswendig lernen und dann auch immer wieder mal spielen.
Aber vielleicht können wir uns ja doch noch hier zu Hause austauschen, meine Schwierigkeiten dabei kennst Du ja. Die Tagesform ist da entscheidend.
Jetzt wünsche ich Dir erst einmal viel Spaß in Dormagen und grüße Dich herzlich,
Hagen
Schöne Grüße von Hagen

Benutzeravatar
HerrBert
Beiträge: 857
Registriert: Sa 7. Apr 2018, 15:46
Postleitzahl: 58762
Wohnort: Altena

Re: 1. Zupfversuch

Beitragvon HerrBert » Fr 24. Mai 2019, 20:23

Hagen, das was du da machst ist nicht irgendwie, irgendwas....das ist Zupfen. Der Akkord wird gegriffen und statt zu strammen zupft man die einzelnen Saiten an. Da gibt es halt die verschiedensten Arten von. Durch Hammer on und Pull of kann man das dann verfeinern. Generell machst du alles richtig.
Das gleiche kann auch mit dem Plektron gemacht werden.
Lg Herbert 👍🏼👍🏼
Grüße aus dem Sauerland

Benutzeravatar
Hagen
Beiträge: 472
Registriert: Fr 27. Jul 2018, 09:35
Postleitzahl: 56073
Wohnort: Koblenz

Re: 1. Zupfversuch

Beitragvon Hagen » Fr 24. Mai 2019, 21:59

Hagen, das was du da machst ist nicht irgendwie, irgendwas....das ist Zupfen. Der Akkord wird gegriffen und statt zu strammen zupft man die einzelnen Saiten an. Da gibt es halt die verschiedensten Arten von. Durch Hammer on und Pull of kann man das dann verfeinern. Generell machst du alles richtig.
Das gleiche kann auch mit dem Plektron gemacht werden.
Lg Herbert 👍🏼👍🏼
Danke Herbert, ich habe mir diese Art angewöhnt, weil es die einzige Möglichkeit für mich ist. Aber es ist doch schwierig, und mich ärgert, dass ich Text und Zupfen nicht unabhängig von einander spielen kann. Manchmal klingt es ganz ordentlich, und dann wieder richtet sich mein Singen nach dem Zupfen und klingt abgehackt. Wahrscheinlich fehlen mir ein paar Jahre und ein guter Lehrer :x
Aber es macht trotzdem Spaß, auch wenn mir momentan manche Fingergelenke ein wenig zwicken :D
Schöne Grüße von Hagen

Benutzeravatar
hansauskoblenz
Beiträge: 56
Registriert: Sa 6. Apr 2019, 18:20
Postleitzahl: 56073
Wohnort: Koblenz

Re: 1. Zupfversuch

Beitragvon hansauskoblenz » So 26. Mai 2019, 18:26

Hallo Hagen,
Du bist mit dem Zupfen sicherlich auf dem richtigen Weg. Da kannst als Übeeinheit auch die jeweiligen Akkorde eines Liedes, das du gerne mit der Gitarre begleiten möchtest, versuchen, mit einem für dich passend erscheinenden Zupfmuster ohne Gesang zu zupfen. So konzentrierst du dich erst mal nur darauf. Wenn du das dann auch regelmäßig tust, speicherst du das jeweilige Zupfmuster dann auf deiner Festplatte (Gehirn). Auf diese Weise automatisierst du es dann und kannst es dann bei Bedarf abrufen, vergleichbar mit den verschiedenen automatisierten Abläufen beim Autofahren, die man als Fahranfänger alle bewusst getan, bzw. gelernt hat und die man heute als erlernte Programme aus dem Unterbewusstsein abspult.

LG Hans
Ich bin erst dann alt, wenn ich aufgehört habe, dazuzulernen :shock: :o :!:

Benutzeravatar
hansauskoblenz
Beiträge: 56
Registriert: Sa 6. Apr 2019, 18:20
Postleitzahl: 56073
Wohnort: Koblenz

Re: 1. Zupfversuch

Beitragvon hansauskoblenz » So 26. Mai 2019, 18:37

Ich kann mir auch vorstellen, dass das Thema Finger aufwärmen nicht für jeden die gleiche Bedeutung hat. Ich jedenfalls finde es sehr wichtig. Am Anfang habe ich es auch vernachlässigt oder nicht so ernst genommen. Habe aber, leider erst nach einiger Zeit festgestellt, dass es von elementarer Bedeutung für den Spielfluss ist. Besonders, wenn man das Tempo erhöhen möchte.

LG Hans
Ich bin erst dann alt, wenn ich aufgehört habe, dazuzulernen :shock: :o :!:


Zurück zu „Stand der Dinge“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste