Fret Zeppelin

Für Computer und Apple & Android-Geräte
Benutzeravatar
frathobo
Beiträge: 132
Registriert: Fr 8. Jan 2010, 12:05
Postleitzahl: 38350
Wohnort: Helmstedt
Kontaktdaten:

Fret Zeppelin

Beitragvon frathobo » Fr 3. Mär 2017, 11:50

Schon mal was davon gehört?
http://www.techbook.de/techstyle/mit-di ... rre-lernen
Also ich halte das für wenig hilfreich - oder?
Was meint Ihr?
Gruß Frank


Ich versuche seit Dezember 09 zu spielen ;-)




Nagoya Suzuki SD 335

Benutzeravatar
Daniel
Beiträge: 54
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 15:32
Postleitzahl: 15517

Re: Fret Zeppelin

Beitragvon Daniel » Fr 3. Mär 2017, 12:05

Einer der ersten Sätze sagt eigentlich schon alles:
Kaum ein Instrument ist leichter zu erlernen als die Gitarre

Das Schwierige ist wohl auch weniger das Merken der Akkordgriffe an sich, als vielmehr die schnelle und saubere Ausführung derselben. Ich fürchte fast es gibt keine Abkürzung ...

Benutzeravatar
Harald
Beiträge: 377
Registriert: Do 12. Jul 2012, 12:55
Postleitzahl: 12621
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fret Zeppelin

Beitragvon Harald » Fr 3. Mär 2017, 13:15

Schon erstaunlich, mit was man alles Geld verdienen kann.
Seagull Maritime SWS Westerngitarre
Adolf Meinel Konzertgitarre von 1974


https://soundcloud.com/captain-harry
http://www.youtube.com/channel/UCQ3xH85yqMgUNINKmw2DESQ

Benutzeravatar
GuitarBoy
Beiträge: 1361
Registriert: Mo 22. Jul 2013, 21:52
Postleitzahl: 53117

Re: Fret Zeppelin

Beitragvon GuitarBoy » Fr 3. Mär 2017, 19:22

Ich denke das das nichts anderes ist als diese leuchtenden Tasten beim Keyboard lernen. Ein Bandkollege wollte damals (Mitte der 80er) genau ein solches Instrument haben. Ein Verkäufer bei Hertie sagte das dieses leuchtende Keyboard das neuste und beste sei was derzeit auf dem Markt sei.
Es war wohl recht teuer allerdings im Vergleich zum Preis des Keyboards welches unser andere Keyboarder spielte war es fast schon billig. Er sagte das dies allenfalls ein Spielzeug sei und leuchtende Tasten zwar nett anzuschauen sind aber das wärs dann auch.
Nun kommt einer daher und adaptiert diese Idee für die Gitarre. Entwicklungskosten in gigantischer Höhe, die wohl eher dazu dienen den Verkaufspreis von 199 $ zu relativieren. Nun gönne ich jedem seine Idee und wenn man damit auch noch Geld verdienen kann warum nicht.
Aber schon der Slogan in 60 Sekunden Gitarre zu lernen kommt bei mir so an wie, 10 Kilo in 2 Wochen garantiert....(nicht möglich).
Es mag ja ganz nett sein wenn die Gitarre vor sich hin blinkt, und für Profis soll dieses Teil ja auch nichts anderes machen.
Aber Anfängern so etwas als Lösung anzupreisen ist schon fast eine Frechheit. Denn die sind froh wenn sie am Anfang eine vernünftige Gitarre erwischen und bei den Stromern dann noch einen Amp. Das kostet schon genug.

Ich sehe das so: Schön wenn die Lämpchen mir zeigen wo gegriffen wird für einen a Moll Akkord und dann noch dein D und e Moll usw. Wie helfen die Lämpchen meinen Fingern zu gehorchen, geschweige denn das möglichst alle Finger gleichzeitig aufsetzten beim Akkord Wechsel.

Reinhold Buch (und die weiteren auch)blinkt und leuchtet zwar nicht aber da finde ich auch vieles was ich dann meinen Fingern lehren muss umzusetzen. Und das kostet in etwa was der Versand diese Gitarren Kirmes Gedöns kosten wird.

Also liebe Leut meiner Meinung nach Finger weg davon.
Lernt nach und nach die Akkorde, nicht überhastet ganz in Ruhe. Und mit der Zeit wächst euer Akkord Gedächtnis mehr und mehr an und in 60 Sekunden Gitarre lernen macht doch gar keinen Spaß. Wenn man 2 oder 3 Akkorde kann sucht man sich doch Songs raus die man damit Spielen kann. Später werden die Song dann anspruchsvoller. Das ist gut so und so soll es auch sein, wo bliebe denn sonst der Spaß am lernen.
Gruß aus Bonn
Dirk

Hier gibt es Dormagen fürs Wohnzimmer

https://www.youtube.com/watch?v=u2Wp9M4 ... F50lLiM-my :shock:

Sing like no one ist listening, dance like no one is watching.

Benutzeravatar
frathobo
Beiträge: 132
Registriert: Fr 8. Jan 2010, 12:05
Postleitzahl: 38350
Wohnort: Helmstedt
Kontaktdaten:

Re: Fret Zeppelin

Beitragvon frathobo » Sa 4. Mär 2017, 11:59

... das dies allenfalls ein Spielzeug sei und leuchtende Tasten zwar nett anzuschauen sind aber das wärs dann auch.
...
Aber schon der Slogan in 60 Sekunden Gitarre zu lernen kommt bei mir so an wie, 10 Kilo in 2 Wochen garantiert....(nicht möglich).
...
Aber Anfängern so etwas als Lösung anzupreisen ist schon fast eine Frechheit. Denn die sind froh wenn sie am Anfang eine vernünftige Gitarre erwischen und bei den Stromern dann noch einen Amp. Das kostet schon genug.

...Wie helfen die Lämpchen meinen Fingern zu gehorchen, geschweige denn das möglichst alle Finger gleichzeitig aufsetzten beim Akkord Wechsel.

Reinhold Buch (und die weiteren auch)blinkt und leuchtet zwar nicht aber da finde ich auch vieles was ich dann meinen Fingern lehren muss umzusetzen. Und das kostet in etwa was der Versand diese Gitarren Kirmes Gedöns kosten wird.

Also liebe Leut meiner Meinung nach Finger weg davon.
Lernt nach und nach die Akkorde, nicht überhastet ganz in Ruhe. Und mit der Zeit wächst euer Akkord Gedächtnis mehr und mehr an und in 60 Sekunden Gitarre lernen macht doch gar keinen Spaß. Wenn man 2 oder 3 Akkorde kann sucht man sich doch Songs raus die man damit Spielen kann. Später werden die Song dann anspruchsvoller. Das ist gut so und so soll es auch sein, wo bliebe denn sonst der Spaß am lernen.
Da bin ich voll Eurer Meinung - besonders das von mir zitierte.
Gruß Frank


Ich versuche seit Dezember 09 zu spielen ;-)




Nagoya Suzuki SD 335


Zurück zu „Software und Apps für Gitarre“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste