Kleine Review zum Multitrack-Recorder "Boss BR80"

Die besten Stimmgeräte, Kapodaster, Saiten etc.
Benutzeravatar
MusikerLanze
Beiträge: 213
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 08:22
Postleitzahl: 04571
Wohnort: 04571 Rötha
Kontaktdaten:

Kleine Review zum Multitrack-Recorder "Boss BR80"

Beitragvon MusikerLanze » Di 25. Sep 2018, 09:51

Ab und an benötigt man einfach mal einen kleinen Rekorder mit dem man vielleicht grad mal die Probe der Band, ein Konzert oder eine eigene Song-Idee schnell mal eben aufzeichnen will.
Dafür ist unter anderem der BOSS BR80 prädestiniert. Aber der kann nicht nur das sondern noch viel viel mehr.

Hab schon immer ein kleines Auge drauf und letztens hab ich den bei eBay für schlaffe 100,- € schießen können.
Ja und da war er nun..."Diese kleinen Dingelchen" dachte ich mir..." da kann doch gar nicht so großartig was raus kommen" denn das Teil is grad mal etwas größer als ein 5zoll Smartphone. Weit gefehlt...

Das Design finde ich schon mal gut und alles macht auch einen stabilen Eindruck und ...dank dem matt-silber-Metallgehäuse auch einen wertigen Eindruck.
Die Stromversorgung erfolgt über 2 interne Batterien oder aber über ein optional erhältliches Netzteil.
Die Bedienelemente/Taster sind alle schön flach gehalten und in der Mitte befindet sich das 128x64 Pixel große Display welches auch gut ablesbar ist.
Rechts bzw links an der Seite befinden sich die Anschlüsse für Guitar/Micro, Line In (Mini Klinke), Record Level Regler, Phone Out für Kopfhörer bzw. auch als Line Out für den Anschluss an einen Mixer, Volume Regler damit einem beim Kopfhörer nicht die Ohren weg fliegen, DC-IN und USB.
Und der USB dient hierbei nicht nur für den Datenaustausch sondern...diese kleine Dingelchen ist gleichzeitig auch als Interface mit einer DAW zusammen nutzbar.
Aufgezeichnet werden hier auf einer internen SD Card (bis zu 32 GB erweiterbar) entweder im Wave Format oder als Mp3.

Der BR80 ist zunächst erst mal ein Multi Track Rekorder mit dem man insgesamt 8 Audio Tracks und virtuell darunter /Track noch einmal 8 Tracks aufnehmen kann. Insgesamt also stehen bis zu max 64 Tracks zum Recorden zur Verfügung.
Insgesamt bietet dabei der BR80 drei verschiedene Modi an.

1. "Live Record Mode":
Hier kann man über die internen 2 Kondensator Mikrophone mal eben auf die Schnelle einen Band-Probe-Mitschnitt oder seine eigene Song-Ideen die einem grad zu Hause so ins Hirn strömen aufnehmen. Und das geht auch ganz einfach und schnell. Gerät einschalten...den "Live Record Mode" auswählen...Record Taster drücken und zunächst erst mal den Eingang-Pegel einstellen noch mal Record gedrückt und schon läuft die Aufnahme.

2. der "MTR Mode" und das sagt schon der Name...das ist der "Multi Track Recording-Mode". Hier stehen insgesamt bis zu 64 Tracks für eigene Kreationen zur Verfügung. Zeitgleich lassen sich hier aber nur 2 Track (Stereo) aufnehmen oder dann halt peu a peu eine Track nach der anderen.
Wichtig zu wissen ist aber...gleichzeitig abspielen lassen sich nur 8 Tracks. In den Virtuellen Tracks kann man aber unterschiedliches Aufnehmen, also z.Bsp. unterschiedliche Gitarren- oder Keyboard Solos und dann später wählen, was einem am besten gefällt.
Die einzelnen Tracks lassen sich im Nachhinein noch mit vielen Funktionen Nach-Editieren und selbst "Punch In/Out Aufnahmen sind möglich. Man kann einzelnen Tracks oder nur bestimmte Abschnitte kopieren, miteinander Mischen, Reverb Einstellungen für jede einzelne Track, Audio Tracks Importieren, im Mixer Display die Lautstärken der einzelnen Tracks, Pan, EQ Einstellungen u.v.a.m. einstellen. Und...es gibt dann sogar ein Mastering um schlussendlich den Song auch fertig abzumischen damit es dann auch fett klingt. Dafür gibt es dann sogar fertige Preset Einstellungen die man aber auch nach eigenen Vorstellungen selber editieren kann.

Und so ganz nebenbei spendiert hier BOSS in diesem Mode auch noch einen Drum-Computer. Hier kann man quasi für Intro, Strophe, Refrain, Break und Fill IN, Ending fertige Drum Pattern auswählen oder dafür sogar Midifiles importieren und dazu dann sein eigenes Spielen aufnehmen. Für den internen Schlagzeuger gibts dafür verschiedene Drum Kits.
Alles in allem ein quasi vollwertiger Audio Track Recorder der fast alles bietet, um ordentliche Aufnahmen zu machen und selber kreativ zu werden.


3. der "eBand Mode"
Und genau hier findet man all das, was den Lanze überhaupt dazu bewogen hat sich das Teil zu kaufen.
Dieser Mode ist hauptsächlich für die Gitarren-Klimperer oder auch Sänger gedacht oder ganz einfach Leute, die Spaß am Jammen haben. Es gibt jede Menge an fertigen Pattern, also eine quasi bereits komplette Band mit Drum, Bass Gitarre etc. Diese Pattern sind sehr gut in verschieden Stile unterteilt wie Blues, Jazz, Metal, Pop, Electro u.v.a.m.
Also...einfach die Gitarre an stöpseln, passenden Stil/Pattern wählen und schon kann man los Jammen. Die Pattern werden hierbei geloopt oder können in anderen Modes abgespielt werden. Für die angeschlossene Gitarre wird sofort ein passender Effekt voreingestellt und schon kann man los legen und in die Saiten hauen. Die Auswahl der verschiedenen Pattern finde ich sehr gut und da dürfte echt für jeden etwas dabei sein um stundelang auf den verschiedensten Musikstilen rum zu hacken.
Genial hier unter anderem...man kann das Song Tempo oder auch die Tonhöhe der Songs in gewissen Bereichen ändern und damit seiner Spielweise anpassen. Und das funktioniert sogar recht gut.
Und...selbstverständlich kann man auch eigene Audio Pattern/Songs importieren.

Und daraus zu lesen ist...klar...der BR80 hat ein komplette Effekt Abteilung für die Gitarre on board. Insgesamt stehen hierfür 4 Effekte zur gleichzeitigen Verfügung die man unter anderem auch im GT10 oder VE20 findet.
Man drückt einfach mal auf den "COSM Taster" und schon kann man auch hier aus fertigen Presets einen Effekt für die Gitarre auswählen. Auch hier wieder alles in verschiedene Kategorien unterteilt. Egal ob eine Amp Simulation, passende Sounds für Stilistiken wie Blues, Soul Funk, Jazz, 80`s Metal und viele andere mehr. Die fertigen Patches lassen erst mal nix vermissen und klingen auch richtig gut.
Da kann es der Lanze mal eben mit seiner Cigarbox Guitar auch richtig krachen lassen, dass einem die Ohren weg fliegen...geiiiiil.
Für Gitarristen...es gibt auch einen Tuner Mode damit eure Gitarren nicht schräg klingen.

Natürlich kann man auch selber aktiv werden und sich seine eigenen Sound Patches erstellen. Es gibt dafür ja einen umfangreichen Edit wo die einzelnen Effekte entsprechend den eigenen Vorstellungen angepasst und dann als User Patch auch gespeichert werden können. Die Effektstrecke da ist in Reihe
"Compressor/Limiter---Distortion---AmpSimulator---EQ---Noise Gate---Modulation---Delay"
Es gibt hier unter anderem auch für den Gesang eine Pitch Correct Funktion und sogar in dem Sinne einen Vocalisten für mehrstimmigen Gesang mit voreingestellten Presets wie z.Bsp. 5th Harmony, 3rd Harmony, Triple Voice, Double Voice und einiges mehr, allerdings ohne Akkordsteuerung sondern nur Intervalle.
Mit der "Guitar to Bass" Funktion kann man sogar einen Bass aus seiner Gitarre machen und das klingt richtig gut und echt nach Bassgitarre.
Mittels "Acoustic Simulator" macht man mal eben aus seine E-Gitarre eine Acoustic Gitarre.

Für die beiden internen oder auch ein angeschlossenes Micro gibts selbstverständlich auch Stereo Multi Effekte wie Compressor, EQ, Chorus/Delay oder auch Modulation.
Alles in allem findet man in diesem Mode für jeden Gitarristen oder Sänger passende Presets die erst mal kaum Wünsche offen lassen. Und wem die Presets so nicht genügen...wie weiter oben bereits angedeutet...man kann nach Belieben selber Hand anlegen und sich seine optimalen Presets editieren und als USR Patch speichern.

Was man aber spätestens hier merkt., vor allem beim Editieren...das Dial-Rad mit dem man durch die verschiedenen Menüs scrollt is ein wenig nervig. So richtig griffig is das leider nicht, aber...bei der geringen Größe des BR80 war da sicher nicht viel anderes möglich. Man gewöhnt sich aber dran, auch an die kleinen Cursor Tasten um das Dial herum.

Insgesamt gesehen kann ich den BOSS BR80 absolut empfehlen. Und auch die Bedienung ist im Wesentlichen übersichtlich und das Handling auch fast ohne Lesen der Bedienungsanleitung gleich von Anfang an möglich. Die Effekte sind absolut brauchbar und in der Preisklasse so auch sehr gut.
Und...was es heutzutage eigentlich kaum noch so bei den meisten Geräten die man kauft gibt...ein ordentliches Handbuch in deutsch wird mit geliefert. Der Sound über die eingebauten Micros ist wirklich gut und man hat echt eine Menge Spaß mit dem kleinen Dingelchen.

Und...BOSS liefert auch gleich noch ein paar nützliche Programme auf der internen SD Card mit wie den "e-Band Song List Editor" oder die "BR Wave Converter Software" oder man kann auch auf deren Webseite einiges herunter laden wie unter anderem neue Patches/Pattern. Ich selber habe noch etliches von meinem ehemaligen Looper BOSS RC3 und auch von meinem Bodentreter BOSS ME70 welches ich bereits in meinen BR80 importiert habe.
Deshalb gibts vom Lanze dafür auch eine Kaufempfehlung für diesen Winzling. Ihr habt damit einen Recorder für Unterwegs oder auch zu Hause für eigene Songideen, ein Gitarren- bzw. Gesangs Effektgerät und nicht zu verachten...ein Interface für den PC.

Bild
Meine Songs bei YouTube Hier

Mein Keyboarder Forum Hier

Benutzeravatar
GuitarTommy
Beiträge: 1040
Registriert: Mo 6. Nov 2017, 11:07
Postleitzahl: 41515
Wohnort: Grevenbroich
Kontaktdaten:

Re: Kleine Review zum Multitrack-Recorder "Boss BR80"

Beitragvon GuitarTommy » Di 25. Sep 2018, 11:42

Toller Bericht👍

Das hört sich so an, als ob das auch etwas für
"Technikverweigerer" ist, wie ich einer bin :lol:
Lieber Gruß Thomas 8-)

Geld allein macht nicht glücklich,
du musst dir schon Gitarren
davon kaufen !!


Zurück zu „Gitarrenzubehör“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast