Liedaufbau / Tonleitern / Frage zum Grundverständniss

Schläge, Zupfmuster und mehr…
toub
Beiträge: 11
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 20:12
Postleitzahl: 84034

Liedaufbau / Tonleitern / Frage zum Grundverständniss

Beitragvon toub » Do 24. Jan 2013, 21:50

Hallo, ich hätte mal eine Frage die ich zu meinem besseren Verständniss gerne beantwortet hätte.

Es geht um das Lied "WipeOut" von den Surfaris oder auch Ventures gespielt.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=p13yZAjhU0M
Tabs: http://www.911tabs.com/link/?3594109

Ich bin noch recht grün hinter den Ohren was Theorie angeht. Ich stell nun mal paar wackelige Behauptungen auf:

1. Es handelt sich doch hier um eine moll Pentatonik !?
2. Das ganze in der Tonart G !?
3. Der "Break" und auch das "Solo" wie es in dem verlinkten Tab geschrieben ist, ist doch aber in Ton C !?

Müsste nicht normalerweise der erste Akkord von dem "Break" und auch das "Solo" ebenfalls mit G beginnen?

Was ist in meiner Beobachtung alles falsch?

Ich bin da bestimmt auf einem riesen Irrweg. Aber wie ist dann der Zusammenhang von dem "Break und Solo" zum Hauplauf?
Wie kommt es dass diese in C sind?

Bitte um Aufklärung!

Vielen Dank

Ralf
Beiträge: 1234
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 11:14
Postleitzahl: 58313
Wohnort: Hagen / Herdecke

Re: Liedaufbau / Tonleitern / Frage zum Grundverständniss

Beitragvon Ralf » Do 24. Jan 2013, 23:15

Es spielt im Prinzip keine Rolle, mit welchem Ton du ein Solo beginnst oder beendest, es soll nur seine Existenzberechtigung haben.

Je nach Anfang oder Ende setzt du einen bestimmten Akzent, eine Betonung, die gleichzeitig eine bestimmte (dem Ton gerechte (bzw. der Tonstufe)) Stimmung/Atmosphäre erzeugt.

Beginnende Töne, die nicht auf der Root (dem Grundton, Tonstufe 1 der Tonleiter) gesetzt sind, haben eine andere "Spannung" ... bzw. erzeugen sie.

Besonders der Progressive Rock Bands oder in der Klassik wird des öfteren vom meist benutzten Grundton abgewichen.

Ist deine Frage beantwortet oder bin ich vorbeigerauscht?

LG Ralf

toub
Beiträge: 11
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 20:12
Postleitzahl: 84034

Re: Liedaufbau / Tonleitern / Frage zum Grundverständniss

Beitragvon toub » Fr 25. Jan 2013, 16:08

Das ist schon mal ne Aussage mit der ich das Ganze mit anderen Augen sehen kann.

Und was meinst Du zu meinen drei Thesen? Ist das teilweise richtig beobachtet von mir?

Besten Dank schonmal

Ralf
Beiträge: 1234
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 11:14
Postleitzahl: 58313
Wohnort: Hagen / Herdecke

Re: Liedaufbau / Tonleitern / Frage zum Grundverständniss

Beitragvon Ralf » Fr 25. Jan 2013, 16:34

Tonart: C-Dur (a-moll)
Akkord-Progression: 1 - 4 - 1 - 5 - 4 - 1 (klassisches Blues & Rock'n'Roll Schema)
= C - F - C - G - F - C

Tonstufen (C-Dur Tonleiter): C (1) - D(2) - E(3) - F(4) - G(5) - A(6) - B/H(7) -C(1(8))

Kurzes Solo C-Pentatonik

Melodie-Lick: g/bb/b/c/c/c/bb/g etc.
Ton-Stufen: 5/7-/7/1/1/1/7-/5

7- = verminderte 7. Tonstufe ("blue note")
Die Tonfolge bb-b-c ist chromatisch (Bund für Bund = alles Halbtonschritte)

Öhm, im Video wurde die Gitarrenstimmung um einen Halbton tiefer gespielt (Eb-Ab-Db-gb-bb-eb) anstatt EADGBE

Ich hoffe, das hilft dir weiter (und ich haben hoffentlich keinen Fehler eingebaut)

LG Ralf


Zurück zu „Gitarren-Spieltechniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste