Baree... HILFE! Tipps?

Schläge, Zupfmuster und mehr…
Naddel93
Moderator
Beiträge: 73
Registriert: Mi 18. Sep 2013, 20:20
Postleitzahl: 44227
Wohnort: Dortmund

Baree... HILFE! Tipps?

Beitragvon Naddel93 » Mo 30. Sep 2013, 17:18

hallo liebe foris!
hatte heute wieder unterricht und jetzt fast krämpfe in der hand!
im zuge der theorie, die mein lehrer jetzt mit mir paukt, sind wir verschiedene tonleitern durchgegangen und dann auf solche späße wi hmoll ung gmoll gekommen, mit baree versteht sich.

natürlich hat mein lehrer es mir erklärt und mir gesagt, dass die leute an der stelle entweder die gitte ausm fenster werfen oder sich festbeißen und später richtig gut werden.

jetzt meine frage: habt ihr tipps, die es leichter machen, besondere kniffe, die ihr euch angeeignet habt? und wie lange hat es bei euch gedauert? das würde mich mal interessieren =)

Benutzeravatar
Hawky
Moderator
Beiträge: 5760
Registriert: Fr 4. Dez 2009, 22:01
Postleitzahl: 13629
Wohnort: Berlin Spandau
Kontaktdaten:

Re: Baree... HILFE! Tipps?

Beitragvon Hawky » Mo 30. Sep 2013, 20:21

Also ich hoffe du beisst dich fest.....

Tipps bei Barre s ? Ich bin der letzte der Tipps geben sollte ;) mein F Dur brummt immer noch, aber ich gebe nicht auf. ;)

Das wichtigste ist, also Grundvoraussetzung, ist eine flache Saitenlage, denn je höher die Saiten liegen, desto mehr Kraft
musst du aufbringen die Saiten nieder zu drücken. Dann ist es wie bei jedem Akkord, über den Griff gaaaanz langsam, damit dein
Gehirn den Synopsen mitteilen kann, dass es hier was neues zu erlernen gibt. Immer wieder Wiederholungen sind wichtig!
Setze deinen Barrefinger so dicht wie möglich an das Bundstäbchen das hilft auch damit die Saiten nicht klirren.
Und last but not least schau dir Reinholds Film dazu an!

und schau auch mal in Ruhe das hier an: http://www.youtube.com/watch?v=cKsRuQT9Cd8

Gruss Uwe

Benutzeravatar
korgli
Moderator
Beiträge: 2923
Registriert: Mo 7. Jun 2010, 08:25
Postleitzahl: 9444
Kontaktdaten:

Re: Baree... HILFE! Tipps?

Beitragvon korgli » Mo 30. Sep 2013, 20:37

Hi
Ich sag mal meinen Senf dazu.
Meiner Meinung nach ist ne tiefe Saitenlage nur bedingt nötig.
Denn tiefe Lagen Klirren um so schneller - Perfekte - würd ich mal umschreiben - :mrgreen:

Aber mir scheint auch wichtig, dass man NICHT drückt wie verrückt.
Und dran denkt zu entlasten - und den Druck richtig zwischen Daumen und Zeigefinger legt.
DAs Hebelprinzip anwendet.
Müsste ein guter Lehrer gut zeigen können.
ABER - man muss auch bedenken, dass man am Anfang die Kraft dazu noch gar nicht hat.
Also nicht verzweifeln - das geht ein paar Monate bei regelmässigem Training - Halt täglich.
Aber nicht bis der Arm weh tut - das wäre völlig falsch.
Zudem muss der Zeigefinger auch Hornhaut bilden können an der Seite.
Ihr könnt das jetzt glauben oder nicht.

Wichtig ist, nicht daran verzweifeln. Aber auch nicht schnell Erzwingen.
Man muss bedenken, dass die andern Finger auch erst beweglich sein müssen.

fredy
.......viel Spass.......und jeder wie er mag.
https://www.westernwings.ch/

Benutzeravatar
Hawky
Moderator
Beiträge: 5760
Registriert: Fr 4. Dez 2009, 22:01
Postleitzahl: 13629
Wohnort: Berlin Spandau
Kontaktdaten:

Re: Baree... HILFE! Tipps?

Beitragvon Hawky » Mo 30. Sep 2013, 20:42

@ Korgli,

ja das meinte ich mit der flacher Saitenlage .... " die perfekte Lage " denn wenn sie klirren ist eh zu tief. :lol:

Uwe

Benutzeravatar
Remarc
Moderator
Beiträge: 1285
Registriert: Fr 3. Sep 2010, 14:38
Postleitzahl: 41542
Kontaktdaten:

Re: Baree... HILFE! Tipps?

Beitragvon Remarc » Mo 30. Sep 2013, 20:47

Zweimal mein Senf dazu:

1. Mehr mit der harten Außenseite des Zeigefingers greifen und den Finger wirklich durchstrecken.

2. Das Gewicht des Arms einsetzen. Bedeutet, dass der Arm quasi den Finger wie nach unten zieht und damit ohne weiteren Kraftaufwand den Druck erhöht. Das ist wahrscheinlich das, was Fredy schon mit Hebelgesetz beschrieben hat. Mit alleinigem Gegendruck durch den Daumen wird es wahrscheinlich nicht sauber werden und tut auch irgendwann weh.

Direktes Vormachen eines erfahrenen Gitarristen wäre wirklich hilfreich. Man kann es einfach besser zeigen als beschreiben.

Noch was vergessen: Daumen beim Barree hinters Griffbrett setzen.
Mein Kanal auf Youtube: http://www.youtube.com/user/Gitarrenmuckel?feature=mhum
Webspace mit allen Stücken: http://remarc.jimdo.com/

Benutzeravatar
korgli
Moderator
Beiträge: 2923
Registriert: Mo 7. Jun 2010, 08:25
Postleitzahl: 9444
Kontaktdaten:

Re: Baree... HILFE! Tipps?

Beitragvon korgli » Mo 30. Sep 2013, 20:53

Hi
Das Video das Uwe gepostet hat, ist wirklich gut, Frieder.
Er beschreibt es da sehr gut.
JEP Fingerseite und Hebel-Arm :mrgreen:

@Naddel93 - das muss ein Lehrer zeigen können, sonst halte ihm mal das Video unter die Nase.
Blöde Sprüche - von wegen

dass die leute an der stelle entweder die gitte ausm fenster werfen oder sich festbeißen und später richtig gut werden.

Sind Blödsinn -
Motivieren und Geduld üben - ist besser - glaub mir.
Und vor allem nicht überfordern - gibt Sehnenenzündungen usw... bringt gar nix.
Mit der richtigen Technik geht das mit der Zeit ganz einfach.

fredy
.......viel Spass.......und jeder wie er mag.
https://www.westernwings.ch/

Benutzeravatar
Lackwod
Moderator
Beiträge: 2136
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 20:53
Postleitzahl: 45721
Wohnort: Haltern am See
Kontaktdaten:

Re: Baree... HILFE! Tipps?

Beitragvon Lackwod » Mo 30. Sep 2013, 21:10

Ja, es dauert schon einige Zeit, bis der Barreè sicher sitzt, vor allem das schnelle und exakte umgreifen ist das Schwere daran.
Zum greifen: du legst zwar deinen Zeigefinger quer über alle Saiten (beim F z.B.) aber du brauchst ja nicht alle Saiten niederzudrücken, es reicht ja die tiefe E-Saite und auf der anderen Seite die hohe e-Saite und die b-Saite, alle anderen drückst du ja mit den rechtlichen Fingern (E-Dur Griff auf A, D und G-Saite im 2. Bund) nieder. Vielleicht hilft dir diese Überlegung. Und bei Bm z.B brauchst du ja die tiefe E-Saite gar nicht zu drücken.
Wie schon geschrieben, es kommt nicht auf die Kraft an, sondern es ist viel Technik dabei, und die muss erlernt werde, das dauert.
Und das schöne am Barreè: kannst du ihn endlich greifen, kannst du alle! Teilweise wird das spielen dadurch auch leichter, z.B. wenn du F greifst und danach kommt ein G in dem Lied. Anstatt umzugreifen wie gewohnt, behälst du einfach deinen F Griff bei und schiebst ihn nur um zwei Bünde nach oben, und schon hast du ein G.
LG
Jürgen
Spiele seit dem Sommer 2006. Schwerpunkt Fingerstyle
Epiphone Masterbilt AJ-500NMS
Fender CD-60
Lakewood D-32 CP
...und wenn ihr wollt, könnt ihr mich hier hören:
http://www.youtube.com/user/10oder5

Naddel93
Moderator
Beiträge: 73
Registriert: Mi 18. Sep 2013, 20:20
Postleitzahl: 44227
Wohnort: Dortmund

Re: Baree... HILFE! Tipps?

Beitragvon Naddel93 » Mo 30. Sep 2013, 21:38

danke für die tipps, die werd ich mir morgen mal vornehmen und versuchen umzusetzen =) heute habe ich wirklich schon mehr als genug geübt und außerdem muss ich noch zur uni um eine hausarbeiit abzugeben (bis 12 hab ich ja noch zeit =))

glaub mir, das, was mein lehrer gesagt hat (mit dem ausm fenster werfen) ist schon ganz gut, ich glaub er hat erkannt dass ich in der beziehung ehrgeizig bin und mich auf keinen fall lumpen lassen will... das wär doch gelacht, wenn ich das nicht irgendwann hinkriegen würde! er hat mir auch nahe gelegt, es am anfang nicht zu übertreiben *meinen lehrer in schutz nehm* :D

ich wünsche euch einen schönen abend und freue mich weiterhin über erfahrungen und tipps ;)

Benutzeravatar
korgli
Moderator
Beiträge: 2923
Registriert: Mo 7. Jun 2010, 08:25
Postleitzahl: 9444
Kontaktdaten:

Re: Baree... HILFE! Tipps?

Beitragvon korgli » Mo 30. Sep 2013, 21:49

Hi
Dann hast du einen guten Lehrer - denn es ist wichtig nicht zu ehrgeizig zu sein -(am anfang)

fredy
.......viel Spass.......und jeder wie er mag.
https://www.westernwings.ch/


Zurück zu „Gitarren-Spieltechniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste