Westerngitarre Oktavenrein bekommen

Probleme mit der Gitarre? Foto-Upload möglich...
Benutzeravatar
Faustina
Beiträge: 13
Registriert: Do 26. Nov 2015, 13:20
Postleitzahl: 97956
Wohnort: Gamburg

Westerngitarre Oktavenrein bekommen

Beitragvon Faustina » Do 3. Dez 2015, 15:29

Hallo,

ich bräuchte euer Fachwissen.

Ich haben heute die Stegeinlage meiner Westerngitarre (Harley Benton Custom Line CLD-10SCE BKS) runtergeschliffen. Bis auf die dicke E Saite stimmt alles. Die E Saite zeigt mir im 12. Bund immer die dünne E Saite an.
Was kann ich tun, dass auch diese Saite ordentlich klingt. Ich habe nur knapp 1mm abgeschliffen. Von Hand ist das echt mühsam.

Die kleine Konzertgitarre meiner Tochter habe ich (erstaunlicherweise) Oktavenrein bekommen. Jetzt klingt sie wenigestens nach Gitarre.
Liebe Grüße
Faustina

Benutzeravatar
schalk70
Beiträge: 326
Registriert: Di 20. Jan 2015, 12:26
Postleitzahl: 63512

Re: Westerngitarre Oktavenrein bekommen

Beitragvon schalk70 » Do 3. Dez 2015, 18:17

Hallo Faustina,

wenn ich mal mein Laienwissen zusammenkratze, müsste das genau so stimmen.

der 12. Bund der tiefen E Saite ist eine Oktave höher, also auch wieder ein E.
Ich nehme mal an, dein Stimmgerät erkennt einfach ein höheres E als bei der tiefen E Saite und zeigt es demensprechend.

Passt für mich und meine Logik...

Uwe
Kennst du den Mythos..?

Yamaha Pacifica 112J
Epiphone AJ100
Ostertag Nr. 18 Nylon
Yamaha GL-1

Benutzeravatar
LeonFR
Beiträge: 509
Registriert: Di 7. Jan 2014, 11:06
Postleitzahl: 06128

Re: Westerngitarre Oktavenrein bekommen

Beitragvon LeonFR » Do 3. Dez 2015, 19:54

Hallo Faustina,

Ich gebe Uwe Recht. Eigentlich müsstest du alles richtig gemacht haben.

Hast du denn echt ein Stimmgerät, dass dir die Oktaven anzeigt?
(also, dass du eine Oktave höher bist, als auf der Leersaite?)

Dem Stimmgerät ist es eigentlich egal.
Ein E ist ein E, egal in welchem Bund und auf welcher Saite du es spielst.
Hört es ein E, dann zeigt es auch an.

Jeder Ton im 12. Bund sollte der gleiche sein, wie auf der dazugehörigen Leersaite.
Wenn das der Fall ist, dann hast du alles richtig gemacht.

Es kann sein, dass der Ton der Leersaite im 12.Bund minimal abweicht.
Also dass er z.b. auf der Leersaite grün leuchtet beim stimmen und im 12.Bund
dann leicht höher ( bei mir Rot) oder leicht tiefer (bei mir gelb) leuchtet.
Eine absolute Oktavreinheit hin zu bekommen, ist nicht leicht und mit Laienwerkzeug vermutlich
auch nicht machbar. Ich habe meine Stegeinlage auch mit Sandpapier abgeschliffen und im 12.Bund hab ich
eine minimale Abweichung. Das stört aber beim spielen nicht, man hört es schlicht nicht.

Gruß Alex :)

Benutzeravatar
Faustina
Beiträge: 13
Registriert: Do 26. Nov 2015, 13:20
Postleitzahl: 97956
Wohnort: Gamburg

Re: Westerngitarre Oktavenrein bekommen

Beitragvon Faustina » Fr 4. Dez 2015, 19:43

Hallo,

danke für eure Antworten.
Dann müsste es ja jetzt stimmen.
Fehlt nur noch eine Gitarre, da soll aber ein Fachmann ran.

Mein Stimmgerät zeigt an welche Saiten ich anschlagen. Bei der dicken E Saiten steht immer E6 und dünnen E Saite E1. Wenn ich die dicke E Saiten im 12. Bund anschlagen steht halt immer E1 da.
Liebe Grüße
Faustina

Benutzeravatar
Faustina
Beiträge: 13
Registriert: Do 26. Nov 2015, 13:20
Postleitzahl: 97956
Wohnort: Gamburg

Re: Westerngitarre Oktavenrein bekommen

Beitragvon Faustina » Mo 14. Dez 2015, 19:30

Ich habe heute meine Shiro zum Gitarrenbauer gebracht.
Das war eine gute Idee. Eine der Leisten innen ist locker, die wird jetzt geleimt und die Saiten werden tiefer gelegt.
Am Freitag kann ich sie wieder abholen. Ich bin gespannt wie sie sich danach spielen lässt.
Liebe Grüße
Faustina


Zurück zu „Gitarren reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast