Sattel entfernen, aber wie?

Probleme mit der Gitarre? Foto-Upload möglich...
Stefan
Beiträge: 7
Registriert: Do 28. Okt 2010, 18:54
Postleitzahl: 67071

Sattel entfernen, aber wie?

Beitragvon Stefan » Do 4. Nov 2010, 10:19

Hallo Leute,

nachdem ihr mir so viel Mut bei meiner Vorstellung hier im Board zugesprochen habt bin ich fast nicht mehr zu bremsen.
Auch mein Gitarre habe ich mal genauer unter die Lupe genommen und beim Sattel bearbeiten festgestellt, dass dieser aus einem sehr weichen Material ist. Die Saiten haben schon recht tief eingeschnitten. Nun habe ich mir einen neuen besorgt und will diesen montieren, doch wie bekomme ich den alten weg? Ich habe es schon vorsichtig mit einem Cuttermesser probiert doch so richtig traue ich mich nicht daran.
Wäre klasse wenn ihr mir Tipps geben könntet.

So long

Stefan

Benutzeravatar
benRockt!
Beiträge: 111
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 22:31
Postleitzahl: 52399

Re: Sattel entfernen, aber wie?

Beitragvon benRockt! » Do 4. Nov 2010, 11:27

puh..

weiß gerade nicht, was für eine gitarre du hast, vermute mal ne western (oder konzert?).

vorab gebe ich dir mal dezent den rat es nicht selbst zu machen :) man liest hier und dort in foren, dass so mancher sich schon die ganze axt demoliert hat (abgesplittertes holz unter dem sattel, weil zu gewaltsam gelöst etc.)

gehört halt wie bei jedme handwerk ein gewisses know how dazu. ich selber habe es auch nicht, interessiere mich aber für diese geschichten und habe schon den ein oder anderen artikel darüber gelesen.

-neue sattel neben den befestigten halten und mit einem hammerschlag quasi seitlich rausschlagen.
es hapert meistens schon daran, dass man als hobbymusiker nicht das richtige equipment hat um die gitarre zu fixieren (so ne art schraubstock oder zwängen, gibts speziell hierfür)

-bei manchen soll es angeblich mit dem fön o.ä. geklappt haben den kleber zu lösen (sind meist nur 2 punkte sekundenkleber oder epoxy unter dem sattel).



naja wie gesagt. wenn meine gitarre einen gewissen wert hat (emotional oder finanziell) würde ich gerade bei zweiterem keine größeren austauscharbeiten selbst machen. die gefahr ist zu groß, dass die gitarre nachher nicht mehr bespielbar ist :)

gruß und viel glück wenn du dich ranwagén solltest

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3126
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Sattel entfernen, aber wie?

Beitragvon Reinhold » Do 4. Nov 2010, 11:46

Normalerweise ist der Sattel nicht total fest angeklebt.
Ein kleiner Schlag von der Halsseite Richtung Kopf reicht immer aus.
Wie sich damit jemand die Gitarre demoliert ist mir schleierhaft.
Nur Mut.

Stefan
Beiträge: 7
Registriert: Do 28. Okt 2010, 18:54
Postleitzahl: 67071

Re: Sattel entfernen, aber wie?

Beitragvon Stefan » Do 4. Nov 2010, 11:58

Nun, ich habe eine Cort Earth 70 NS.

Sie hat sicherlich einen gewissen Wert, preislich wie emotional. Der preisliche lag bei etwa 140 Euro und der emotionale, ist halt meine erste Westerngitarre :D.

Und.............ich habs gemacht. Vorher mit einem Cutermesser leicht unter den Sattel, dann die Gitarre ordentlich gelagert und mit einem leichten Schlag mittels Feinmechanikerhammer und einem passenden Holzstück. Wie Reinhold bereits sagte war er nur mit 2 Klebepunkten fixiert.
Durch das herumdoktern und basteln und.......werden sich sicherlich die Gitarre und ich ein Stückchen näher kommen. Wenn alles klappt und das gute Stück dann auch noch klingt habe ich meine Gitarre. :)

Danke nochmal auch für den Tanglewood TW39 Preistipp.

Stefan

Benutzeravatar
benRockt!
Beiträge: 111
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 22:31
Postleitzahl: 52399

Re: Sattel entfernen, aber wie?

Beitragvon benRockt! » Do 4. Nov 2010, 12:36

Normalerweise ist der Sattel nicht total fest angeklebt.
Ein kleiner Schlag von der Halsseite Richtung Kopf reicht immer aus.
Wie sich damit jemand die Gitarre demoliert ist mir schleierhaft.
Nur Mut.

habs wie gesagt selbst noch nie gemacht. aber je nach modell und verarbeitung ist ein sattel scheinbar schonmal fester angeklebt als er müsste. kann dann wohl passieren, dass er holz mitreißt. naja das habe ich nur referiert, rührt nicht aus meinem eigenen erfahrungsschatz.

aber ganz allgemein bin ich der auffassung: wenn ich eine gitarre für bspw. 500-1000€ habe und will dort den sattel tauschen, dann stehen die vll. 40€ die man in der werkstatt bezahlt in keinem verhältnis zu abgesplittertem holz oder sonstigen kratzern etc.. ist halt alles ne frage der relation und des handwerklichen geschicks :)

glückwunsch jedenfalls, dass es geklappt hat :)

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3126
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Sattel entfernen, aber wie?

Beitragvon Reinhold » Do 4. Nov 2010, 13:27

Dass Holz mit abgegangen ist, hab ich noch nicht erlebt.
Aber, dass ein Teil vom Sattel am Kleber hängen blieb. Das kann man dann ganz leicht mit einer kleinen Feile wieder abfeilen.
Ein korrekter Preis vom Fachmann wäre max. 15 Euro, denn mehr als 10-15 min. dauert es nie.
Für einen Knochensattel würde ich max. !!! einen Aufschlag von 10,- Euro akzeptieren.

Wer im Handel mehr bezahlt, sollte sich überlegen, ob er nicht noch eine Alternative findet.


Zurück zu „Gitarren reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste