Saitenwechsel

Probleme mit der Gitarre? Foto-Upload möglich...
hoerbi
Beiträge: 7
Registriert: Sa 24. Jan 2015, 15:54
Postleitzahl: 99947

Saitenwechsel

Beitragvon hoerbi » Mo 26. Jan 2015, 15:55

Hallo Forengemeinde,

ich habe gelesen, das auch Gitarrensaiten, die nicht bespielt wurden, einem Alterungsprozess
unterliegen. Anfangs habe ich diesen kleinen Schönheitsfehlern keinerlei Beachtung geschenkt, doch die drei umwickelten Basssaiten weisen Oxidationen an unterschiedlichen Stellen auf.
Leider kann ich auch keine Angaben über den Hersteller der aufgezogenen Saiten machen.
Ist es daher ratsam, diese Saiten zu wechseln oder kann ich diese für meine Übungen weiter verwenden.

Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3196
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Saitenwechsel

Beitragvon Reinhold » Mo 26. Jan 2015, 16:04

Die umwickelten Saiten unterliegen sehr oft Verfärbungen durch Oxidation.
Das stört mich persönlich wenig, ich gehe da nach Klang.
Wenn du lange etwas von deinen Saiten haben willst, kauf dir diese Elixir, die sind ummantelt und laufen somit nicht an.
http://amzn.to/1BeRfBC

Um den Klang lange zu erhalten, solltest du die Saiten mit einem Baumwolllappen nach dem Spielen immer einmal trocken ziehen.

hoerbi
Beiträge: 7
Registriert: Sa 24. Jan 2015, 15:54
Postleitzahl: 99947

Re: Saitenwechsel

Beitragvon hoerbi » So 1. Feb 2015, 18:12

Hallo Reinhold,

danke für den Hinweis, doch zwei solcher Sätze habe ich mir bereits mit dem Kauf meiner Jasmine mit bestellt.
Gleich zwei Sätze, da ich den Unterschied zwischen 0.10 bis….. 0nd 0,11 bis ….. nicht kenne und vermutlich nur die Materialstärke der einzelnen Saiten benennt oder haben diese Auswirkungen auf den Klang?

Mir besten Grüßen aus Thüringen
Herbert

Ralf
Beiträge: 1234
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 11:14
Postleitzahl: 58313
Wohnort: Hagen / Herdecke

Re: Saitenwechsel

Beitragvon Ralf » So 1. Feb 2015, 18:51

Saitenstärken und verwendete Materialien (neben Stahl Phosphor, Bronze, Aluminium) haben einen direkten Einfluss auf den Klang.

Viel Phosphor und Bronze machen Saiten spröde und sehr schwer zu ziehen (in Verbindung mit dicken Saiten) und klingen eher basslastig. Es kommt dabei auf die Gitarre und die verwendeten Hölzer und der Bauform an, was sich für dein Gehör "gut" anhört.

Saitenstärken werden in Inch (Zoll) gemessen. Man sagt z.B. 11-er Satz, was dann 0,011 Inch (knapp 0,3 mm) entspricht. Je nach Saitenstärke ist die g3 umwickelt oder nicht.

Merke: Je dicker die Saiten, desto
- lauter
- volltönender (meist auch bassiger)
- schwieriger ist Bending (bei sehr dicken Saiten quasi unmöglich)
- höher ist der Saitenzug. Bei dem Satz D'Addario EJ15 Extra Light (0.010-0.047") sind es schon 61,27 kg :!:

Ich hoffe, du kannst etwas damit anfangen.

LG Ralf

hoerbi
Beiträge: 7
Registriert: Sa 24. Jan 2015, 15:54
Postleitzahl: 99947

Re: Saitenwechsel

Beitragvon hoerbi » Di 3. Feb 2015, 19:58

Hallo Ralf,

danke für die ausführlichen Informationen. Das die Saitenstärke in Zoll gemessen wird, war mir neu, denn beim Messen der e‘ Saite mit einer Mikrometerschraube kam ich auf kein schlüssiges Ergebnis.
Jetzt weiß ich mehr und kann die Zusammenhänge besser verstehen.

Mit besten Grüßen aus Thüringen
Herbert


Zurück zu „Gitarren reparieren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste