Neue Gitarrensaiten tun weh

Gitarrenanfänger bitte hier starten!
diemmai100
Beiträge: 20
Registriert: Do 30. Jan 2014, 11:54
Postleitzahl: 65479

Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon diemmai100 » So 2. Nov 2014, 13:01

Hallo zusammen,
nach einem Jahr habe ich alle Saiten gewechselt. Die neuen Saiten tun nach 3 Monaten immer noch weh. Da die alten Saiten - die mir nicht weh getan haben - mit der erworbenen Konzertgitarre kamen, konnte ich nicht mehr rekonstruieren, von welcher Marke sie waren. Könnt ihr mir Saiten empfehlen, die gut sind aber weniger weh tun?

Ich würde mich auf jeden Rat freuen.

LG
DiemMai

PS: Sowohl die alten als auch die neuen Saiten sind aus Nylon

.

Benutzeravatar
karioll
Beiträge: 2144
Registriert: Do 22. Dez 2011, 02:35
Postleitzahl: 13187
Wohnort: Berlin

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon karioll » So 2. Nov 2014, 13:19

Zuerst eine Frage:
ist es denkbar, dass du vor einem Jahr mehr gespielt hast? Also die Hornhaut dicker war?

zweite Frage:
Was sagt denn deine Saitenlage?
Mit Üben kann man der Natur ein Schnippchen schlagen.

Benutzeravatar
Ina
Beiträge: 1080
Registriert: Sa 25. Mai 2013, 01:02
Postleitzahl: 12619
Wohnort: Berlin

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon Ina » So 2. Nov 2014, 14:00

Hallo Diemmai,

denkbar wäre auch dass deine neuen Saiten einen andere Stärke haben als die alten

bei Nylonsaiten spricht man in der Regel von light, medium/normal oder high Tension.

solltest du bisher Medium gespielt haben und jetzt high wäre das eine Erklärung für dein Problem, prüf das mal

was die Marke anbelangt kann ich dir nur raten verschiedene auszuprobieren.

im Internet gibt es zum Beispiel bei Thomann eine kleine Saitenkunde in der die Eigenschaften verschiedener Marken beschrieben werden.

ich persönlich benutze für meine Klassikgitarren Savararez (Zederndecke) und Aqila Ambra (Fichtendecke)

Viele benutzen d'Addario

Ina
"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum"

Benutzeravatar
karioll
Beiträge: 2144
Registriert: Do 22. Dez 2011, 02:35
Postleitzahl: 13187
Wohnort: Berlin

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon karioll » So 2. Nov 2014, 14:49

Ich glaube nicht ganz, dass es an den Saiten liegt, denn die Hornhaut wird dicker oder dünner je nach benutzten Saiten. Deshalb tun nach kurzer Zeit harte Saiten nicht mehr weh als weiche.
Mit Üben kann man der Natur ein Schnippchen schlagen.

diemmai100
Beiträge: 20
Registriert: Do 30. Jan 2014, 11:54
Postleitzahl: 65479

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon diemmai100 » So 2. Nov 2014, 19:40

Hallo Karioll:
Meine Übungsintensität bleibt etwa konstant (ca. 2 Stunden / Tag).
Die Saitenlage beim 1. Bund: 2,5 mm und beim 12. Bund 6mm. Ist das zu viel?
Ich spiele bisher nur in den ersten 5 Bünden.
Ich habe das Gefühl, dass die neuen Saiten tiefer in in die Hornhaut schneidest.

Hallo Ina:
Ich weiß es nicht, ob die neuen Saiten medium oder high tension sind.
Ich habe die neue Gitarre mit einem Inspektion-Gutschein gekauft. Nach einem Jahr habe ich sie zur Inspektion gegeben. Am nächsten Tag habe ich sie abgeholt. Ich habe gesehen, dass die Saiten neu sind. Da ich mich auf den Service bei Session in Frankfurt verließ, habe ich nicht groß gefragt, was für Saiten das sind.
Wenn ich jetzt neue Saiten bestelle, werde ich Medium nehmen.
Ich habe Rezensionen über d´Addario gelesen. Sie sind sehr gut bewertet. Ich neige zu "D'Addario EJ45 Pro-Arte Satz Nylonsaiten für Konzertgitarre - Normal Tension". Der Preis (6,50 euro) scheint mit zu niedrig zu sein. In einem Clip hat Reinhold gesagt, dass man keine billigen Saiten kaufen soll.

Vielen Dank für das Feedback
Diemmai

Benutzeravatar
Edgefan
Beiträge: 21
Registriert: Do 9. Okt 2014, 19:03
Postleitzahl: 50129

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon Edgefan » So 2. Nov 2014, 22:23

Hallo Diemmai,

also bei 6,50 Euro kann man schon nicht mehr wirklich von "zu billig" sprechen. Es gibt allerdings Saiten für knapp 1 Euro - das ist dann echt rausgeschmissenes Geld. So was habe ich aus Geiz Gründen auch schon gekauft und wurde bestraft. Die Dinger halten keine Stimmung und reissen auch mal ganz unverbindlich, ohne dass sie bespielt werden ( sprichwörtlich "über Nacht") und sie klingen nach Müllkippe...

Mit den D addario für 6,50 machst Du erst mal keinen Fehler - aufrüsten kannst Du ja später immer noch - aber jetzt geht es ja erst mal darum bespielbare Saiten zu finden.

Aber andererseits sind auch 3 Monate Schmerzen in den Fingerkuppen ist wirklich nicht normal - das sollte sich echt langsam mal legen (Evtl. machst Du mal ne kurze Spielpause) . Und tausche die Saiten schnellstmöglich aus...

Ich hoffe, dass ich Dir helfen konnte... ;)

LG Edgefan
.....keep on rocking in a free world

Benutzeravatar
Jupp
Beiträge: 935
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 13:06
Postleitzahl: 44627
Wohnort: Herne

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon Jupp » So 2. Nov 2014, 23:29

Hi Diemmai,
ich hatte dieses Problem auch einige Zeit, es lag aber nicht an den Saiten, ich habe zu feste die Saiten gedrückt und habe auch immer
2 Stunden am Tag geübt, richtig heftig habe ich es dann auf der E-Gitarre auf den unteren 3 Saiten gemerkt wenn man zu feste drückt, da klingt kein Akkord mehr so wie er klingen soll, achte mal drauf kann ja sein das du es auch so machst.

Gruß Jupp
Yamaha YAMAHA FX370C NT
Duke GA-PF-Cut
GIBSON LES PAUL STUDIO

Ralf
Beiträge: 1234
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 11:14
Postleitzahl: 58313
Wohnort: Hagen / Herdecke

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon Ralf » Mo 3. Nov 2014, 07:55

Hm, ich bin da auch eher beio karioll und Jupp.
Was ich immer wieder feststelle ist, egal ob Konzert, Western oder E, dass sehr häufig einfach zu fest gedrückt wird; so als ob der Finger partout die Saite(n) mindestens 5 mm IN den Hals versenken wolle. Ist nicht nur ineffektiv, kraftraubend und entzündungsfördernd, sondern lässt so ziemlich jeden Akkord etwas schief klingen.
Letzteres ist bei Nylons noch halbwegs vertretbar, aber bei Steel String Guitars macht sich das sehr deutlich bemerkbar (wie Jupp treffend erwähnt).

Anders kann ich mir dein Problem bei deinem Übungszeitplan von 2h/T nicht erklären. Ob es an der Spannung der Saiten liegt (Light, Medium, High Tension) glaube ich eher nicht ... mal ganz respektlos und ketzerisch (wie von mir nicht anders zu erwarten ;) ) ausgedrückt, ist die Saitenspannung bei Nylons gegenüber den Steel Strings mehr als pillepalle ... zumindest habe ich bislang noch nie auf einer Konzert gespielt, die auch nur annähernd spannungsmäßig an Steel Strings herankam.

Was die Saiten angeht, weniger von der Spannung als vom Sound, solltest du ausprobieren, welche für dich und deine Ohren am besten geeignet sind (wie Ina schon erwähnte). Ich spiele entweder D'Addario Pro Arte EJ45 oder Augustine Black in normal oder low tension; meine Schüler haben alle möglichen drauf, idR preiswerte.

Ja, der Preis. Ich gebe ja zu, dass ich bei Nylons im Gegensatz zu Frieder (Remarc) oder Reinhold nicht der Fachmann bin, aber bei den Stahlsaiten habe ich bislang keinen echten Klang-Zusammenhang zwischen preiswert und teuer feststellen können ... weder bei Western, noch bei E (und bin daher bei Ernie Ball und D'Addario, hin und wieder Elixir hängen geblieben).

Vielleicht können Frieder, Reinhold und der Don (wen vergessen?) noch ein paar Zeilen dazu schreiben.

LG Ralf

Benutzeravatar
DonPedro
Beiträge: 1324
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 22:05
Postleitzahl: 1220
Wohnort: Wien- Auland
Kontaktdaten:

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon DonPedro » Mo 3. Nov 2014, 13:47

Die Saitenlage passt für mein Gefühl nicht, die Saiten könnte man da ruhig etwas tiefer legen.
Bei neuen Gitarren ist es normal, das sie im ersten Jahr "zusammenklappen", dadurch wird der Saitenabstand im 12.Bund auch größer ...
Sollte man dann nachjustieren.

An den Saiten sollte es nicht liegen, obwohl "High Tension" schon härter zu greifen sind.

Bei der Marke der Saiten muss man selber rausfinden was einen besser steht ... ich steh bei der Nylon total auf "Hanabach"
Egal welche Saiten, ich würd da nicht sparen !
Ich würde auch raten, da du ja regelmäßig spielst, spätestens alle 3 Monate die Saiten zu wechseln.

Deine Alten Saiten waren ja schon total abgenudelt !
Bei Nylonsaiten drückt man dann unwillkürlich stärker drauf damit sie "noch" klingen ;-)
Jetzt mit den neuen Saiten wäre das nicht mehr nötig, hast du dir aber jetzt angewöhnt ...

Also teste mal aus wie wenig Druck ausreicht um die Saiten zum Klingen zu bringen

Don

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3150
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon Reinhold » Mo 3. Nov 2014, 14:46

Ich stimme DonPedro voll zu.
Die Saitenlage ist meiner Meinung nach zu hoch.
Schau dir doch mal den Film "Der Gitarrencheck" an.
Vielleicht hilft es dir weiter.
http://www.guitar-tv.de/gitarrelernen-g ... check.html

Benutzeravatar
LeonFR
Beiträge: 509
Registriert: Di 7. Jan 2014, 11:06
Postleitzahl: 06128

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon LeonFR » Mo 3. Nov 2014, 20:01

Ich kann jetzt nicht sagen, was genau die Ursache ist.
Aber ich hatte vor einiger Zeit meine Konzertgitarre in der Hand, die auch mal irgendwas um die 20 Euro gekostet hatte. Mit ihr hatte ich vor einem Jahr angefangen zu üben. Die Saitenlage ist katastrophal hoch und ich hab echt festgestellt, dass mir das doch einige Probleme bereitet hat, obwohl ich ja nun etwas trainiertere Finger und Hände habe, als noch vor knapp einem dreiviertel Jahr.
Es kann also durchaus daran liegen. Mittlerweile ist sie "entsorgt" im Kindergarten.
Sie war schon mächtig ramponiert und der Hals verzogen. Eine Erzieherin hatte die Idee, bevor sie im Müll landet, sie zur Musikerziehung zu nutzen. Brauchbar ist sie im Endeffekt nicht mehr, aber Klänge kommen ja trotzdem noch heraus. Also dürfen die Kinder sie erkunden,man den Mechaniken drehen, Veränderungen bemerken. Alles unter Aufsicht, damit sie nicht sinnlos geschrottet wird. Aber ich fand so hat sie wenigstens noch ein wenig Sinn am Ende ihres Lebens.

Lass also ruhig mal deine Saitenlage überprüfen. Falls nötig auch von einem Fachmann.
Ich habe das Glück hier gleich unabhängig voneinander zwei gute Gitarrenbauer kennengelernt zu haben. Für 10 Euro habe ich eine Top-Saitenlage erhalten. Den Preis fand ich echt in Ordnung.

Gruß Alex

Benutzeravatar
DonPedro
Beiträge: 1324
Registriert: Mo 10. Jan 2011, 22:05
Postleitzahl: 1220
Wohnort: Wien- Auland
Kontaktdaten:

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon DonPedro » Mo 3. Nov 2014, 22:07

Ich stimme DonPedro voll zu.
Die Saitenlage ist meiner Meinung nach zu hoch.
Schau dir doch mal den Film "Der Gitarrencheck" an.
Vielleicht hilft es dir weiter.
http://www.guitar-tv.de/gitarrelernen-g ... check.html
Ja der Link ist TOP von Reinhold ! >>> Echt cooles Video, danke dafür !
Trau dich da ruhig mal dran, weil ... je mehr man mit seiner Gitarre auf Du und Du ist, desto besser ist es :-) !

diemmai100
Beiträge: 20
Registriert: Do 30. Jan 2014, 11:54
Postleitzahl: 65479

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon diemmai100 » Di 4. Nov 2014, 11:21

Hallo zusammen,
ich möchte euch von einem Erfolgserlebnis berichten:

Nachdem ich alle Kommentare gelesen und den Clip von Reinhold
- http://www.guitar-tv.de/gitarrelernen-g ... check.html-
gesehen habe, entschloss ich mich, die Stegeinlage um ca.3 mm abzuschleifen. Jetzt ist die Oberkante der Einlage nur 1mm höher als der Steg.
Nach dem Abschleifen habe ich zur genauen Ursachenforschung zuerst die bisherigen Saiten aufgezogen. Das Ergebnis war unglaublich. Ich konnte weniger fest drücken. Es tut den Fingern nicht mehr weh.
Da ich mich in einem Erfolgsmomentum befand, habe dann gleich die Saiten gegen die neuen D'Addario EJ45 Pro-Arte ausgetauscht.
Der Klang ist jetzt heller und die Spielfreude ist wieder da.
Hier wird das Sprichwort "Viel Köche verderben den Brei" ad absurdum geführt. Hier führt die "Weisheit der Vielen" zum Erfolg.

Vielen, vielen Dank an alle "Köche"


DiemMai

PS: Die schlechte Saitenlage lässt sich darauf zurückführen, dass die Gitarre "zusammengeklappt" ist. Es handelt sich um eine Yamaha CX40. Ich suche jetzt eine bessere. Die Jetzige wird dann als Reise-Gitarre verwendet.

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3150
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon Reinhold » Di 4. Nov 2014, 12:46

Freut mich, dass du weitergekommen bist.
Allerdings denke ich, dass die Sattelhöhe immer noch zu hoch ist, da würde ich nochmals nacharbeiten.

diemmai100
Beiträge: 20
Registriert: Do 30. Jan 2014, 11:54
Postleitzahl: 65479

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon diemmai100 » Di 4. Nov 2014, 18:00

Reinhold,
die Satteleinlage hat kaum noch Fleisch. Wenn ich weiter abschleife, werden die Saiten fast direkt auf dem Steg liegen. Ist das schlimm?
Eine Alternative wäre, den Steg abzuschleifen. Ist es schwierig, den Sattel abzuschleifen? Ich weiß nicht, wie hart das Holz ist.

Ich glaube, dass die Gitarre verzogen ist, weil ich sie einmal im Sommer zu lang im Auto liegen gelassen habe.

Danke

DiemMai

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3150
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon Reinhold » Di 4. Nov 2014, 18:12

Wenn die Saiten schon fast aufliegen ist ja alles ok, oder hab ich was falsch verstanden.
Wichtig ist der Abstand von Saite zum 1. Bundstäbchen.
Eine Sattelkerbe einschleifen ist definitiv viel leichter, als die Stegeinlage plan abzuschleifen.
Im Zweifel kannst du ja mal ein Foto machen.

Benutzeravatar
Edgefan
Beiträge: 21
Registriert: Do 9. Okt 2014, 19:03
Postleitzahl: 50129

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon Edgefan » Di 4. Nov 2014, 21:42

Das Ergebnis war unglaublich. Ich konnte weniger fest drücken. Es tut den Fingern nicht mehr weh.
Da ich mich in einem Erfolgsmomentum befand, habe dann gleich die Saiten gegen die neuen D'Addario EJ45 Pro-Arte ausgetauscht.
Der Klang ist jetzt heller und die Spielfreude ist wieder da.
.
Hey Dimmai,

das ist ja super ( vor allem mit der SPIELFREUDE - denn darum geht s uns doch allen , oder? ) !!!

Tja, die vielen Köche.... Da wir hier aber wohl alle als Leibgericht "Gitarre" kochen , haben die Köche alle den selben Geschmack und dann kann das Ergebnis nur gut werden ;-) .

In diesem Sinne - Halte an der Spielfreude fest :-)

LG Edgefan
.....keep on rocking in a free world

diemmai100
Beiträge: 20
Registriert: Do 30. Jan 2014, 11:54
Postleitzahl: 65479

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon diemmai100 » Mi 5. Nov 2014, 20:14

Hallo Reinhold,
um die Tests zur Feststellung der Abstände am 1. Bundstäbchen und zwischen 12. und 13. Bundstäbchen zu bestehen, muss ich die Stegeinlage entfernen. Der Klang schnarrt ein bisschen. Durch meine Ungeschicklichkeit ist die Stegeinlage unbrauchbar geworden. Ich muss sie mir Morgen besorgen.

Danke

DiemMai
Dateianhänge
CIMG6350.JPG
CIMG6352.JPG

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3150
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon Reinhold » Do 6. Nov 2014, 00:49

Dann sieht es wirklich schon recht schlecht aus, da die Stegeinlage ja minimal über den Steg ragen muss, damit der Ton sauber klingt.
Aber solange man hauptsächlich in den ersten Bünden spielt, ist die Saitenlage dort noch wichtiger, vielleicht machst du noch mal von dort ein Foto von der Saitenlage (nur von der Seite), - aber nur wenn du es für nötig befindest.

diemmai100
Beiträge: 20
Registriert: Do 30. Jan 2014, 11:54
Postleitzahl: 65479

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon diemmai100 » Do 6. Nov 2014, 11:56

Hallo Reinhold,
der Sattel ist noch im Originalzustand. Ich schrecke mich vor einer Nachkerbung zurück, weil ich noch keine richtige Werkzeuge gefunden habe. Ich befürchte, dass ich die Kerben nicht nur tiefer sonder auch noch breiter machen würde.
Die Saitenlage beim 1. Bundstäbchen ist jetzt ca. 1 mm (Das Foto zeigt ein 0,81 Plektrum).
Wichtig ist, dass ich jetzt weiß, dass die Saitenlage dafür verantwortlich war, dass die Spielfreude nicht recht aufkam. Ich werde meine Gitarre in den nächsten Tagen in ein Fachgeschäft bringen. Die Leute dort werden (hoffentlich) richtige Werkzeuge und Erfahrung haben.

vielen Dank und viele Grüße
DiemMai
Dateianhänge
CIMG6354.JPG

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3150
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon Reinhold » Do 6. Nov 2014, 14:54

Du brauchst eigentlich nur eine kleine Dreikantfeile zum nachfeilen.
Dadurch wird die Nut natürlich nach oben hin breiter, aber Saite hat trotzdem durch die Spitze unten einen guten Halt.

Benutzeravatar
LeonFR
Beiträge: 509
Registriert: Di 7. Jan 2014, 11:06
Postleitzahl: 06128

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon LeonFR » Fr 28. Nov 2014, 14:42

Ich habe mich heute ebenfalls einmal daran gewagt. Natürlich hab ich mir vorher noch einmal das Video
Von Reinhold angesehen. An einer meiner beiden Westerngitarren sind die B und die hohe e-Saite etwas höher gelegt, als die anderen Saiten. Ich war damit nochmals in dieser Woche beim Gitarrenbauer.
Der wollte da jedoch nicht ran, da die Saiten eine extrem gute Lage habe. So richtig hat er mir das nicht geglaubt, aber ich hab's ja gesehen, wenn ich die Gitarre zum Spielen in der Hand halte.
Also habe ich heute die Einkerbungen am Sattel an den betreffenden Saiten etwas tiefer geraspelt.
Und siehe da, ich bin regelrecht entzückt. :mrgreen: Optisch ist nun kaum ein Abstand zum Bundstäbchen zu erkennen. Aber ich kann richtig feste zupfen und strummen, es klirrt und schnarrt nichts. Alles gut. Und es spielt sich noch einmal eine Ecke leichter an den beiden Saiten.


Gruß Alex

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3150
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon Reinhold » Sa 29. Nov 2014, 10:49

Herzlichen Glückwunsch zu deinem Entschluss, es selbst zu machen.
Vielleicht solltest du deinem Gitarrenbauer das Ergebnis mal zeigen.
Aber merkwürdig ist das schon, denn die empfohlene Höhe am Sattel hat noch Reserve, ich gehe meist noch etwas tiefer, wenn der Hals es erlaubt.

Benutzeravatar
LeonFR
Beiträge: 509
Registriert: Di 7. Jan 2014, 11:06
Postleitzahl: 06128

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon LeonFR » Sa 29. Nov 2014, 11:51

Ich bin leider erst morgen wieder zuhause. Ich werde dann mal ein oder zwei Fotos
davon machen und hier einstellen sowie die Milimeterabstände an den Bünden ausmessen.
Vom Gefühl her würde ich aber sagen, dass da wohl kaum noch was zu machen ist.
Aber vielleicht ergibt sich ja morgen noch etwas.

Schönes Wochenende euch allen!

Gruß Alex

Benutzeravatar
LeonFR
Beiträge: 509
Registriert: Di 7. Jan 2014, 11:06
Postleitzahl: 06128

Re: Neue Gitarrensaiten tun weh

Beitragvon LeonFR » Mo 1. Dez 2014, 10:23

So, etwas verspätet, aber trotzdem kommen hier die versprochenen Bilder.
Irgendwie krieg ich bei dem dunklen Regenwetter hier keine richtige Beleuchtung zustande.
Müsste aber trotzdem gehen.

Ich hab auch mal die Saitenabstände gemessen.
Ich wusste nicht, ob man den Abstand vom Bund zur Saite misst,
oder ob man den Abstand vom Bundstäbchen zur Saite misst.
Ich hab den Abstand vom Bundstäbchen zur Saite gemessen.
Dazu hatte ich nur ein stinknormales Lineal aus früherer Schulzeit zur Hand.
Die Werte sind als nicht hunderttausendprozentig genau.

Einen großen Unterschied haben die tiefe- und die hohe e-Saite nicht.
Beide haben zum Bundstäbchen im ersten Bund einen Abstand von ca. 1 mm
Wie gesagt, es war schwierig, dass exakt abzumessen.

Der Saitenabstand am 12.Bundstäbchen beträgt ca. 3 mm.

Hier mal noch die Fotos:
IMG_5827.JPG
hohe e-Saite 1. Bund
IMG_5828.JPG
hohe e-Saite 12.Bund
IMG_5829.JPG
tiefe E-Saite 1.Bund
IMG_5830.JPG
tiefe E-Saite 12.Bund
IMG_5831.JPG
Sattel
Was meint ihr, geht da noch was? Würde ja meinen eher nicht.


Gruß Alex


Zurück zu „Anfängerfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste