Fingerpicking

Gitarrenanfänger bitte hier starten!
diemmai100
Beiträge: 20
Registriert: Do 30. Jan 2014, 11:54
Postleitzahl: 65479

Fingerpicking

Beitragvon diemmai100 » Di 7. Okt 2014, 17:47

Hallo zusammen,
ich fange gerade an, das Lied "Alle Jahre wieder" im Reinholds Fingerpicking-Buch zu üben. Mir fällt auf, dass Reinhold die Akkorde G und D7 nicht vollständig sondern nur eine oder 2 Noten eines jeden Akkords greift. Ist es eine Regel, dass man beim Fingerpicking Akkorde nicht komplett greifen muss?
Vorab vielen Dank

LG

diemmai100

Benutzeravatar
karioll
Beiträge: 2146
Registriert: Do 22. Dez 2011, 02:35
Postleitzahl: 13187
Wohnort: Berlin

Re: Fingerpicking

Beitragvon karioll » Di 7. Okt 2014, 17:56

Es gibt die Idee, nur die Töne zu greifen, die benötigt werden. Oder falls der höchste gegriffene Ton der Melodieton ist, dann wird die höhere Saite nicht mehr angeschlagen. Weil das Ohr des Hörers immer die höchsten Töne zur Melodie zusammensetzt.

Es gibt aber auch die andere Idee die Akkorde komplett zu greifen, falls man sich verzupft, damit die Harmonie dann immer noch stimmt und kein Missklang entsteht oder wenn man eine alternative Melodie finden will.

Gut ist, wenn man beides übt und beides je nach Bedarf einsetzen kann.
Mit Üben kann man der Natur ein Schnippchen schlagen.

Benutzeravatar
Ruby
Beiträge: 2093
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 10:10
Postleitzahl: 65479

Re: Fingerpicking

Beitragvon Ruby » Di 7. Okt 2014, 19:58

Hallo zusammen,
ich fange gerade an, das Lied "Alle Jahre wieder" im Reinholds Fingerpicking-Buch zu üben. Mir fällt auf, dass Reinhold die Akkorde G und D7 nicht vollständig sondern nur eine oder 2 Noten eines jeden Akkords greift. Ist es eine Regel, dass man beim Fingerpicking Akkorde nicht komplett greifen muss?
Vorab vielen Dank

LG

diemmai100
Hallo Mitraunheimer
Ist richtig so :mrgreen:
Wie Kariol schon schreibt, werden beim Fingerpicking nur die Saiten gegriffen, die auch nur gezupft werden.
LG von Netti
Cordoba GK Studio Flamenco Gitarre
Ibanez V205SECE-VS Westerngitarre
Klassische Gitarre Marke Eigenbau
Fender classic 60´s Jazz Bass
https://www.youtube.com/user/tiershirt/videos
Website
http://www.ich-lerne-gitarre.de/

Benutzeravatar
Lackwod
Beiträge: 2048
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 20:53
Postleitzahl: 45721
Wohnort: Haltern am See
Kontaktdaten:

Re: Fingerpicking

Beitragvon Lackwod » Di 7. Okt 2014, 20:44

Ja, kann ich bestätigen!
Aber: für den Anfänger ist es hilfreich (für mich war es damals hilfreich) immer den nötigen komplett Akkord zu greifen, einmal, wie karioll es schön erklärte mit den passenden Harmonien beim Fehlzupfen, und zum anderen, um den Akkord zu verinnerlichen, was dann wieder dem Strumming entgegenkommt.
Heute schaue ich beim zupfen nicht mehr nach Akkorden, sondern nach den Tönen. Akkorde dienen nur noch als nötige Orientierung. Denn die Fingersätze, die eigentlich für den Akkord genommen werden, sind nicht immer hilfreich beim zupfen. da ist wichtiger, woher kommt der Finger, wohin muss er als nächstes.
LG
Jürgen
Spiele seit dem Sommer 2006. Schwerpunkt Fingerstyle
Epiphone Masterbilt AJ-500NMS
Fender CD-60
Lakewood D-32 CP
...und wenn ihr wollt, könnt ihr mich hier hören:
http://www.youtube.com/user/10oder5

Benutzeravatar
VolkerB
Beiträge: 229
Registriert: Fr 18. Nov 2011, 20:08
Postleitzahl: 06122
Wohnort: Halle (Saale)
Kontaktdaten:

Re: Fingerpicking

Beitragvon VolkerB » Mi 8. Okt 2014, 12:00

Hallo,

für Anfänger und wenn das Lied es zuläßt, empfehle ich, immer den kompletten Akkord zu greifen.
Zum Einen hilft es, die Akkordfolge zu verinnerlichen, wenn man das Lied mal mit Schlagbegleitung oder in einer anderen Tonart spielen muß.
Zum Anderen wegen der Akkordwechsel. Diese werden meist mit Schlagbegleitung eingeübt und laufen ja nach eine festen Schema ab, in welcher Reihenfolge die Finger gesetzt werden. Finger, die nur auf der Saite oder nur auf dem Bund verschoben werden, dienen dabei als Führung. Das geht mit der Zeit unbewußt und blitzschnell. Man kann dann beim Fingerpicking die gleichen Akkordwechsel nehmen wie beim Schlagen und muß keine neuen Akkordwechsel üben.

LG

Volker.

Ralf
Beiträge: 1234
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 11:14
Postleitzahl: 58313
Wohnort: Hagen / Herdecke

Re: Fingerpicking

Beitragvon Ralf » Mi 8. Okt 2014, 13:08

Ich empfehle ebenfalls Anfängern, soweit möglich, komplette Akkorde zu greifen. Zum einen, wie oben schonn erwähnt, diese zu verinnerlichen, zum anderen, wenn ein "richtiger Zupferl" daneben geht, ist das "falsche Zupferl" wenigstens nicht tonal falsch.

Ich erlebe im Unterricht immer wieder, dass SchülerInnen, die von der städtischen Musikschule kommen, erhebliche Probleme bei den Akkorden haben - da sie dort gelernt haben, nur die absolut notwendigen Finger zu setzen. Von Rhythmik und Timing ganz zu schweigen.

Im späteren Verlauf des "Gitarristenlebens", wenn zumindest die Grundakkorde sitzen, um gesellige Schrammelabende bespaßen zu können (und das meine ich positiv), reichen die notwendigen Töne/Noten.

Jüngstes Beispiel, ein 12-Jähriger: Nach zwei Jahren Städtische Musikschule keinen einzigen Akkord gelernt; dafür aber die Melodieführung von Roberta Flacks Killing me softly - und die auch nicht gerade prickelnd, weder im Timing, noch in der Rhythmik.
Zudem ist die von der Schule verwendete Vorlage a) mehr eine Keyboard-Umsetzung und b) auch noch in der falschen Tonart (um ggf. mit dem Original mitspielen zu können ... Das Notenwerk ist also letztlich Ramsch).

Das Beispiel ist - zumindest bei einigen meiner Schüler, die von der Musikschule kommen (oder ersatzweise JeKI oder beides) - kein Einzelfall sondern die Regel.

Lange Rede, kurzer Sinn ... Wenn die Akkorde sitzen, dann nur noch jene Finger nutzen, die für das Picking notwendig sind ;)

Ralf

Benutzeravatar
LeonFR
Beiträge: 509
Registriert: Di 7. Jan 2014, 11:06
Postleitzahl: 06128

Re: Fingerpicking

Beitragvon LeonFR » Mi 8. Okt 2014, 15:49

Hi diemmai,

wenn ich vom Unterricht meines Lehrers komme, habe ich für das jeweils neue Lied eine Noten- und Tabulaturschrift. Mir ist es dabei eine riesen Hilfe, dass auch die Akkorde dabei notiert sind.
Aufgrund der Tabulatur (ich kann mich bisher nicht nachhaltig dazu zwingen, Noten zu lernen) sehe ich ja eigentlich, wieviel Finger ich benötige, um nur die Töne greifen zu müssen, die ich benötige.
Allerdings greife ich zuerst auch immer die Akkorde komplett. Je nachdem wie leicht oder schwer die Stelle ist, analysiere ich dann für mich, ob das weglassen eines Fingers Vorteile hat. Wie Jürgen schon schrieb, woher kommt man, wohin geht man.

Gruß Alex

Ralf
Beiträge: 1234
Registriert: Mo 17. Dez 2012, 11:14
Postleitzahl: 58313
Wohnort: Hagen / Herdecke

Re: Fingerpicking

Beitragvon Ralf » Mi 8. Okt 2014, 16:33

Hi diemmai,

wenn ich vom Unterricht meines Lehrers komme, habe ich für das jeweils neue Lied eine Noten- und Tabulaturschrift. Mir ist es dabei eine riesen Hilfe, dass auch die Akkorde dabei notiert sind.
{...}
Wie Jürgen schon schrieb, woher kommt man, wohin geht man.

Gruß Alex
Exakt so sollte es sein :)

Beispiel Übungsvorlagen:
Bsp.jpg
Vorlage Grids, Noten, Tab
Ralf

Benutzeravatar
karioll
Beiträge: 2146
Registriert: Do 22. Dez 2011, 02:35
Postleitzahl: 13187
Wohnort: Berlin

Re: Fingerpicking

Beitragvon karioll » Mi 8. Okt 2014, 20:48

Ralf, solche Schüler, die nach 2 Jahren klassischem oder Pop-Melodiespiel an der staatlichen Musikschule nicht einen Song allein können, kenne ich drei, obwohl ich kein Lehrer bin. Keiner spielt mehr Gitarre. Bei der Dritten habe ich der Mutter dringend abgeraten, das Kind, das Nirvana spielen wollte, zum vietnamesischen Klassik-Lehrer zu geben, sondern lieber einen guten Privat- Pop-Rock-Lehrer ohne Wartezeit und Vertrag zu nehmen. Aber es passierte doch, weil da die Wartezeiten kürzer waren und der Schulleiter sagte, wenn das Kind Klassik kann, dann kann es alles :?
Zuletzt geändert von karioll am Do 9. Okt 2014, 00:11, insgesamt 2-mal geändert.
Mit Üben kann man der Natur ein Schnippchen schlagen.

Benutzeravatar
LeonFR
Beiträge: 509
Registriert: Di 7. Jan 2014, 11:06
Postleitzahl: 06128

Re: Fingerpicking

Beitragvon LeonFR » Mi 8. Okt 2014, 21:23

Ja Ralf, so sehen die Übungsblätter aus. Macht sich wirklich gut zum üben.

Gruß Alex

diemmai100
Beiträge: 20
Registriert: Do 30. Jan 2014, 11:54
Postleitzahl: 65479

Re: Fingerpicking

Beitragvon diemmai100 » Do 9. Okt 2014, 10:41

Liebe ForumsmitgliederInnen,
ich bin von dem in der Forumsmitgliedschaft vorhandenen umfangreichen Wissen sehr beeindruckt.
Vielen Dank an Euch für ausführliche Antwort und Empfehlung.
Im ersten Durchgang werde ich die Akkorde komplett greifen, so dass ich nebenbei Akkordwechsel weiter üben kann.
Im zweiten Durchgang werde ich darauf achten, von welcher Notenkonstellation ich komme and wohin ich gehe.

LG
diemmai100


Zurück zu „Anfängerfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste