Akkorde greifen

Gitarrenanfänger bitte hier starten!
Benutzeravatar
Sigi
Beiträge: 12
Registriert: Di 12. Dez 2017, 21:36
Postleitzahl: 3484

Akkorde greifen

Beitragvon Sigi » Do 21. Dez 2017, 19:41

Hallo
Gestern hab ich mich noch gefragt, wie man Akkorde greifen kann, ohne die benachbarten Saiten zu berühren.
Das ist echt nicht leicht. ;)
Heute habe ich D-Dur schon sauber greifen können. Aber natürlich mit hinschauen und langsam aufgesetzt. Aber alle Töne klingen gut.
Ich bin draufgekommen, dass weniger stark drücken besser geht und auch klingt. :D
Aber man sieht nicht leicht auf die Saiten hin, die man drücken soll. Da muss ich die Gitarre immer sehr stark umlegen, um die Saiten zu sehen, die ich drücken soll.
Ich hab mir überlegt, ob es mit Spiegel nicht besser geht.?
Bringt das was :?:
mit freundlichen Grüßen
Sigi :D

Gitarre: Harley Benton CG-45NS

Benutzeravatar
Hawky
Beiträge: 5402
Registriert: Fr 4. Dez 2009, 22:01
Postleitzahl: 13629
Wohnort: Berlin Spandau
Kontaktdaten:

Re: Akkorde greifen

Beitragvon Hawky » Do 21. Dez 2017, 20:22

Hallo Sigi,

Frage, kannst du einen Faden besser in s Öhr fädeln, wenn du dabei in den Spiegel schaust?
Ich denke ich weiß wie deine Antwort lautet.

Wie du schon selbstgeschrieben hast, weißt du das alles Anfang nicht leicht ist.

Das du jetzt noch drauf schaust wo deine Finger auf die Saiten drücken müssen wenn du einen Akkord spielen magst ist absolut normal. Wie habe ich immer in der Fahrschule das Kupplungspedal gesucht.... :lol:
Es wird ein Automatismus entstehen und der braucht seine Zeit. Dein Gehirn schickt die Botschaft an deine Hand, ich will ein D Dur spielen, deine Hand vorher noch nie davon was gehört sagt, wat is dat denn? Kenn ich nicht.... also schickt dein Gehirn, weil es ja schlau ist, deiner Hand einzelne Stromsignale und weißt sie damit an, welcher Finger wo drücken muss. Das macht das Gehirn immer und immer wieder, bis Sigi s Hand weiß D Dur ha ha da muss ich meine Finger so und so setzen....

Das dauert aber und nur die Wiederholungen werden dich zum Erfolg führen.

Das Zauber Wort heißt üben, üben, üben.....

Benutzeravatar
Ruby1
Beiträge: 393
Registriert: Mo 13. Mär 2017, 07:05
Postleitzahl: 65479

Re: Akkorde greifen

Beitragvon Ruby1 » Do 21. Dez 2017, 20:47

Hallo
Gestern hab ich mich noch gefragt, wie man Akkorde greifen kann, ohne die benachbarten Saiten zu berühren.
Das ist echt nicht leicht. ;)
Heute habe ich D-Dur schon sauber greifen können. Aber natürlich mit hinschauen und langsam aufgesetzt. Aber alle Töne klingen gut.
Ich bin draufgekommen, dass weniger stark drücken besser geht und auch klingt. :D
Aber man sieht nicht leicht auf die Saiten hin, die man drücken soll. Da muss ich die Gitarre immer sehr stark umlegen, um die Saiten zu sehen, die ich drücken soll.
Ich hab mir überlegt, ob es mit Spiegel nicht besser geht.?
Bringt das was :?:
Habe ich auch schon versucht und viele andere sind bestimmt auch schon auf diese Idee gekommen. Probier es einfach aus. Mir hats nichts gebraucht. Saß ca. 1 m vom Spiegel entfernt.Versuch nicht die Gitarre schräg zu halten. Ein kleines Bisschen ist in Ordnung aber wirklich nur ein bisschen.
Ich schau im 5. Jahr Gitarre lernen auch noch immer aufs Griffbrett, allerdings beuge ich mich etwas vor.
LG von Netti
Cordoba GK Studio Flamenco Gitarre
Ibanez V205SECE-VS Westerngitarre
Klassische Gitarre Marke Eigenbau
Fender classic 60´s Jazz Bass
https://www.youtube.com/user/tiershirt/videos
Website
http://www.ich-lerne-gitarre.de/

Benutzeravatar
Sigi
Beiträge: 12
Registriert: Di 12. Dez 2017, 21:36
Postleitzahl: 3484

Re: Akkorde greifen

Beitragvon Sigi » Do 21. Dez 2017, 21:12

Danke für eure Hilfe.
Ja, das mit dem Faden ins Öhr ist gut. Das geht nicht.
Also nix Spiegel, sondern Finger langsam mit genauem Hinschauen legen und einprägen.
Dauert halt ein Bisserl. :lol: :lol:
mit freundlichen Grüßen
Sigi :D

Gitarre: Harley Benton CG-45NS

Benutzeravatar
Ina
Beiträge: 1095
Registriert: Sa 25. Mai 2013, 01:02
Postleitzahl: 12619
Wohnort: Berlin

Re: Akkorde greifen

Beitragvon Ina » Fr 22. Dez 2017, 00:07

Hallo Sigi,

am Anfang drauf schauen ist völlig in Ordnung, aber wie du schon sagtest man sieht es nicht direkt. Spiegel kann man nutzen bringt nicht so viel weil auch seitenverkehrt :D

was ich mache wenn ich was neues lerne. ich nehme mir die Zeit und lasse meine Finger die Saiten erfühlen.
Dein Gehirn muss deinen Fingern ja beibringen wo die Saiten sindund an welche Stelle du die Finger setzen musst.
z.B. wenn du D-Dur spielst. dann liegt der Zeigefinger im zweiten Bund auf der g-Saite. ich hab es dann so gemacht das ich den Zeigefinger an den Anfang der Saite gesetzt und ihn dann ganz langsam zum zweiten Bundstäbchen geschoben habe. das hab ich ein paar Mal wiederholt mit jedem Finger auf der entsprechenden Saite und dem entsprechenden Bundstäbchen. So lernen die Finger die Abstände und du bekommst ein Gefühl
dafür. das ist aber nur meine Variante
jeder lernt anders. ich denke es ist wichtig „blind“ greifen zu können. vor allem dann wenn du mit anderen zusammenspielen willst oder zur Gitarre singen willst. je besser du das Griffbrett beherrschst um so besser kannst du dich auf die anderen Dinge konzentrieren.
nur ohne Übung geht es nicht :mrgreen:
und immer wieder der gute alte Spruch nimm dir Zeit mache neue Dinge langsam und wiederhole die Übungen. die Zeit die du dir jetzt nimmst ersparst du dir später um Fehler auszubügeln.

Ina
"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum"

Benutzeravatar
GuitarTommy
Beiträge: 1250
Registriert: Mo 6. Nov 2017, 11:07
Postleitzahl: 41515
Wohnort: Grevenbroich
Kontaktdaten:

Re: Akkorde greifen

Beitragvon GuitarTommy » Fr 22. Dez 2017, 00:09

Jetzt schreibe ich Euch mal was mein Lehrer dazu zu mir gesagt hat......nicht lachen :-)

Er hat viele Kinder als Schüler und er ist ein absoluter Verfechter ......nicht auf das Griffbrett zu schauen.
Als ich ihm am Anfang auch mal mein Problem mit dem richtigen Treffen der Saiten schilderte ......machte er folgendes:

Er malte......einem 54 Jahre alten Mann.....jeweils 2 Punkte auf die Finger und sagte: weisst Du denn nicht das Finger Augen haben ? :-) wir lachten natürlich :-)

Mittlerweile merke ich.....das es oftmals für mich leichter ist, einzelne Griffbilder ohne hinzusehen zu greifen.

Mein Meistro erklärt das anhand der Tasse Kaffee, die man eher ohne hinzusehen unfallfrei tragen kann.
Beim Hinschauen entsteht ein zusätzlicher Kontrollmechanismus....der eher hinderlich ist.

Für meine Person kann ich das spielen ohne hinsehen empfehlen :-)
Lieber Gruß Thomas 8-)

Geld allein macht nicht glücklich,
du musst dir schon Gitarren
davon kaufen !!

Benutzeravatar
Cornelia
Beiträge: 171
Registriert: Fr 25. Dez 2015, 13:46
Postleitzahl: 04575
Wohnort: Neukieritzsch

Re: Akkorde greifen

Beitragvon Cornelia » Fr 22. Dez 2017, 11:50

Hallo liebe Gitarrenfreunde,ich wünsche euch allen eine schöne Weihnachtszeit und ein guten Rutsch ins neue Jahr . :D
Waldschrapp

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3184
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Akkorde greifen

Beitragvon Reinhold » Fr 22. Dez 2017, 19:05

Also ich bin Verfechter des Hinsehens und Kontrollieren mit den AUGEN!

Das Hören reicht mir nicht, denn der Schüler soll optimal vor den Bundstäbchen greifen.
Als Anfänger lässt sich das am Schnellsten mit den Augen kontrollieren.
So werden die richtigen Positionen mit der Zeit automatisiert und das blinde greifen kommt sowieso von alleine.

Benutzeravatar
GuitarTommy
Beiträge: 1250
Registriert: Mo 6. Nov 2017, 11:07
Postleitzahl: 41515
Wohnort: Grevenbroich
Kontaktdaten:

Re: Akkorde greifen

Beitragvon GuitarTommy » Fr 22. Dez 2017, 19:24

Lieber Reinhold :-)
Natürlich betrifft das was ich geschrieben habe nicht den Beginner!

Allerdings habe ich am Anfang immer sehr verkrampft meinen Kopf gehalten.....beim Schauen auf das Griffbrett. Das hatte sich durch diese Methode erübrigt.
Bin halt nicht mehr der Gelenkigste :-)

Das kontrollieren der korrekten Spielweise mache ich stellenweise automatisch, von Anfang an.

Für mich glaube ich, daß durch die alleinige Konzentration auf das Stück, mehr Gefühl rüberkommt.

Natürlich möchte ich deinen bewährten Lehrmethoden nicht wiedersprechen.
Es sind halt nur meine Erfahrungen :-)
Lieber Gruß Thomas 8-)

Geld allein macht nicht glücklich,
du musst dir schon Gitarren
davon kaufen !!

Benutzeravatar
Reinhold
Moderator
Beiträge: 3184
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 12:06
Postleitzahl: 58095
Wohnort: 58095 Hagen
Kontaktdaten:

Re: Akkorde greifen

Beitragvon Reinhold » Fr 22. Dez 2017, 19:59

Als Fortgeschrittener ist es eigentlich immer so, dass man nahezu blind greift oder nur bei bestimmten Lagenwechsel einen kurzen Blick drauf wirft.

Für Anfänger gilt bei mir obiges, hab aber kein Problem damit, wenn jemand auch da ne andre Meinung hat. Viele Wege führen nach Rom, aber nicht alle :lol:

Benutzeravatar
GuitarTommy
Beiträge: 1250
Registriert: Mo 6. Nov 2017, 11:07
Postleitzahl: 41515
Wohnort: Grevenbroich
Kontaktdaten:

Re: Akkorde greifen

Beitragvon GuitarTommy » Fr 22. Dez 2017, 20:05

Das hast Du schön geschrieben :-)

Ich habe übrigens auch kein Problem mit anderen Meinungen von Lehrern.
Mein Lehrer kann da ein Lied von singen :-) :-) :-)
Lieber Gruß Thomas 8-)

Geld allein macht nicht glücklich,
du musst dir schon Gitarren
davon kaufen !!

Benutzeravatar
Sigi
Beiträge: 12
Registriert: Di 12. Dez 2017, 21:36
Postleitzahl: 3484

Re: Akkorde greifen

Beitragvon Sigi » Di 26. Dez 2017, 10:38

Danke an die vielen lieben Grüße !
Ich wünsche allen noch frohe, ruhige und entspannte Tage bis ins neue Jahr :D .
Vor allem aber alles Gute für 2018.

Jaja, zur Zeit spür ich´s schon gewaltig in den Fingerkuppen. Aber gut so. Sie werden abgehärtet und vor allem merkt man beim Weiterüben, dass auch mit wenig Druck (tut ja weh ;) ) ein schöner Ton kommt. Hat also auch was Positives.

Aber, obwohl ich den D-Dur jetzt schon sauber greifen kann (klingt sauber im Soundcheck :P )frage ich mich immer noch folgendes:
Wie schaffen die Musiker das, dass sie die Akkorde so schnell greifen und flüssig weiterspielen können, und NICHT die benachbarten Saiten berühren :shock: ?
Vor allem, wenn man dabei zuschaut und sieht, wie einfach sie die auf die Saiten greifen. Da sieht man ja optisch schon, dass sie die benachbarten Saiten berühren müssten. Aber die spielen einfach weiter und vor allem klingt es gut. Einfach unglaublich.
Aber egal. Ich werde weiter üben und hoffen, dass ich das auch mal so kann :lol: .
mit freundlichen Grüßen
Sigi :D

Gitarre: Harley Benton CG-45NS


Zurück zu „Anfängerfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast